Postapokalyptisch

Kagel: Mare nostrum
Köln | Oper | Staatenhaus

Das Mittelmeer hieß im Römischen Reich mare nostrum, unser Meer, das Meer der Europäer. Wir sind nicht für jedes Leid der Welt zuständig. Für das Leid in unserem Meer sind wir zuständig. Wenn wir den Tod im Mittelmeer verhindern können, müssen wir ihn verhindern.» Das schrieb Jakob Augstein im Juli dieses Jahres im «Spiegel» in einem moralischen Appell unter dem Titel «Leben und sterben lassen».

Die Oper Köln hat den Satz im Programmheft zur Neuproduktion von Mauricio Kagels «Mare nostrum» abgedruckt – einer Art szenischen Kantate, in der es genau um jene Themen geht, die uns heute zum Thema «Mittelmeer» einfallen: Tod und Überleben, Machtdemonstration, Nationalismus, kulturelle Deutungshoheit – und vielleicht ein bisschen auch Solidarität.

Die Grundidee von «Mare nostrum», das von den Berliner Festwochen 1975 zum Thema «Musik des Mittelmeers» bestellt wurde, spiegelt die politische Atmosphäre der Zeit nach den Revolten von 1968 und das Interesse für die einstigen Kolonien in Afrika und Lateinamerika wider, ist aber zugleich eine aberwitzige, typisch Kagel’sche Geschichtsverdrehung. Was wäre gewesen, so fragte sich der von Buenos Aires nach Köln «emigrierte» Komponist, wenn nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Mozart in der Kampfzone

Nur 20 Kilometer liegt Severodonetsk von der Front entfernt, im äußersten Osten der Ukraine. Seit 2014 ist das Gebiet teilweise von russischen Separatisten besetzt. Bis heute wird an der nahen «Grenze» geschossen. Ein Jahr nach Ausbruch des Konflikts besuchte Peter Schwarz, rühriger Kopf des Stuttgarter Kulturvereins Vladopera, die unwirtliche Chemiestadt (100 000...

Der Glücksucher

In der an tumultuarischen Premieren- und Uraufführungskrächen nicht armen Musikgeschichte gehört der 31. März 1913 zu den Top Acts. Bei einem von Arnold Schönberg dirigierten Konzert im Großen Musikvereinssaal zu Wien stehen neben Schönbergs erster Kammersymphonie die «Sechs Stücke für Orchester» von Anton Webern, die Nummern 2 und 3 aus Alban Bergs «Fünf...

Müder Staatsakt

Der Komponist wollte das Stück nicht im Repertoire sehen – «Libuše» sollte besonderen Anlässen, nationalen Feierlichkeiten reserviert bleiben. Zwar haben es Regierungen aller Couleurs auch so gehalten, und das in heroischen Sekundintervallen wabernde Thema der Ouvertüre dient seit 1918 sogar als offizielle Fanfare des tschechoslowakischen, inzwischen bloß noch...