Popcorn-Oper

München | Bayerische Staatsoper | Puccini: Turandot

An der Final-Frage hatten auch die Münchner zu beißen. Franco Alfanos nachkomponiertes «Turandot»-Ende komplett oder (wie fast immer) gekürzt? Oder doch die Version von Luciano Berio aus dem Jahr 2002? Bayerns Staatsoper versuchte es immerhin während der Proben. Carlus Padrissa inszenierte die letzten zehn Minuten nach der Alfano-Digest-Variante – und man entschied: Nein, unsere «Turandot» endet, wie schon im April 1926 die Uraufführung, mit Liùs Tod.

Während die Sklavin also, kitschig verklärt, gen Himmel fährt, lehnen die Prinzessin und ihr Eroberer unten Stirn an Stirn.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt ist auch dem Letzten im Nationaltheater klar geworden: Nicht nur Puccinis Torso-Problem ist in dieser Aufführung nebensächlich.

In ihrer (verspäteten) Regie-Aufholaktion ist die Bayerische Staatsoper – nach Calixto Bieito und Hans Neuenfels – nun bei La Fura dels Baus angekommen. Eingekauft wurde dabei Erwartbares, nämlich das teuerste Oberflächen-Surfen der Opernszene. Eine Show, so perfekt arrangiert wie atemverschlagend. Breakdancer wirbeln, Eishockeyspieler nebst Schlittschuh-Barbies kurven um Timur, der im orangefarbenen Rollstuhl herumgekarrt wird. Aus dem Schnürboden hängen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Und auf einmal ging es steil bergauf

Das konnte nur anders, nur besser werden. Der Blick ins Archiv ruft geradezu grauslige Erinnerungen wach. 1971/72: erst Wagners «Tristan», vom einst großen Titelsänger Wolfgang Windgassen als Regisseur schmählich vertan, dann Gounods «Roméo et Juliette», auf der Szene desaströs vermurkst. Beide Male mit einem älteren Kapellmeister am Pult, der den Geist der Werke...

Freispruch erster Klasse

Gefällig, leicht verdaulich, attraktiv und preiswert. So lautete der Tenor der Kritik zum «Don Giovanni», den Peter Mussbach 2006 in der Mailänder Scala auftischte. Damals war Donna Elvira in jenem draufgängerischen Tempo, mit dem Gustavo Dudamel am Pult die gestutzte Partitur durcheilte, auf einer weißen Vespa in einer öden Bühnenvorstadt vorgefahren. Den...

TV-Klassiktipps

ARTE
1./7./13.2. – 6.00 Uhr
Das Trio Wanderer                                                                                       interpretiert Liszt und Chopin.

2.2. – 6.00 Uhr
Flötenkonzert zum 300. Geburtstag Friedrichs d. Gr.
Kammerphilharmonie Potsdam, Trevor Pinnock. Solist: Emmanuel Pahud.

3./9.2. – 6.00 Uhr
Lang Lang spielt Liszt.
Liebestraum, Paganini-Etüden u....