Freispruch erster Klasse

Mailand | Mozart: Don Giovanni

Gefällig, leicht verdaulich, attraktiv und preiswert. So lautete der Tenor der Kritik zum «Don Giovanni», den Peter Mussbach 2006 in der Mailänder Scala auftischte. Damals war Donna Elvira in jenem draufgängerischen Tempo, mit dem Gustavo Dudamel am Pult die gestutzte Partitur durcheilte, auf einer weißen Vespa in einer öden Bühnenvorstadt vorgefahren.

Den umgekehrten Weg schlug nun Dudamels Mentor Daniel Barenboim ein: Er servierte einen mit opulentem Vibrato, pompösem Schlagwerk und getragenen Tempi angedickten Orchesterklang – mit dem Ergebnis, dass der kürzlich formell gekürte Scala-Musikchef die EMI-Einspielung seines eigenen «Giovanni»-Dirigats aus dem Jahr 1973 um ganze zwanzig Minuten übertraf. Schlimmer noch: Einige unüberhörbare Diskrepanzen zwischen Graben und Bühne offenbarten deutlich, dass die Sänger ihre liebe Not hatten, bei Barenboims über weite Strecken symphonisch aufgeplustertem Zeitlupen-Dirigat nicht aus der Puste zu kommen.

Peter Mattei fächerte in der Titelpartie mit Noblesse alle Farben seiner warmen, zumal in der Mittellage tragenden Stimme auf, ließ nur in der Höhe die eine oder andere Schärfe vernehmen. Anna Netrebko, die stimmlich wie körperlich enorm ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Carlo Vitali

Weitere Beiträge
Irrsinnsglück

Nein, diese Oper hat keinen guten Ruf. Was natürlich auch mit ihrem Genre zusammenhängt. 1842 schrieb Gaetano Donizetti seine «Linda di Chamounix» für das Wiener Kärntnertortheater, das damals von einem Italiener geleitet wurde. Und der wollte gern die Triumphe wiederholen, die vorher Rossini in der Habsburgerhauptstadt gefeiert hatte. Deshalb vielleicht wurde die...

Und auf einmal ging es steil bergauf

Das konnte nur anders, nur besser werden. Der Blick ins Archiv ruft geradezu grauslige Erinnerungen wach. 1971/72: erst Wagners «Tristan», vom einst großen Titelsänger Wolfgang Windgassen als Regisseur schmählich vertan, dann Gounods «Roméo et Juliette», auf der Szene desaströs vermurkst. Beide Male mit einem älteren Kapellmeister am Pult, der den Geist der Werke...

Bigger than life

Erich Wolfgang Korngolds Oper «Die tote Stadt» ist ein Reißer sondergleichen, mit allen Ingredienzen einer Erfolgsoper, und ganz zu Recht neuerdings wieder viel gespielt. Allerdings verbindet sich mit diesem Werk auch ­einer der traurigsten Opernmitschnitte, vergleichbar nur mit den Aufnahmen der letzten öffentlichen Auftritte von Maria Callas. Die Doppelrolle des...