Pittoresk, psychologisch

London Bizet: Les Pêcheurs de Perles / Mozart: Idomeneo

Wenn Filmregisseure Oper inszenieren, ist das Ergebnis oft erstaunlich konservativ. Sei es aus Ehrfurcht vor der hohen Kunst oder schlicht aus Unbeholfenheit scheuen sich die meisten Filmemacher, die Möglichkeiten ihres Mediums auf die Opernbühne zu übertragen und inszenieren statt dessen lieber kreuzbrav am Libretto entlang.

Die Britin Penny Woolcock ist da leider keine Ausnahme: Nach ihrer grandiosen Verfilmung von John Adams’ «Death of Klinghoffer» zeigte schon ihr Operndebüt an der Met mit Adams’ «Doctor Atomic», was Kinoregisseure eben nicht können: das Organisieren von Auf- und Abgängen, das Herausarbeiten von Charakteren, das Schaffen theatralischer Momente, kurz: das ganze Handwerk des Theaters. Schade, denn ein Werk wie Bizets «Perlenfischer», mit dem Woolcock nun ihre Opernkarriere fortsetzt, hätte dringend eine Portion szenische Magie gebraucht. Doch die liefert Woolcock nur zum kurzen Vorspiel, bei dem sich die Bühne von Londons Coliseum in einen lichtblauen Ozean mit tauchenden Perlensuchern verwandelt. Der Rest ist Staffage: pittoreskes Slumtreiben mit Gurus und Touris, Satellitenschüsseln und Ölgötzen – ein drängeliges Bilderbuch-Indien, das zwar die Bühne, aber ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2010
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Musik und Moral

Das Musiktheater der Weimarer Republik ist noch immer für Überraschungen gut. Ulm hat jetzt «Sancta Susanna» ausgegraben, jenes 1921 entstandene Stück des jungen Paul Hindemith, das die beiden zuvor komponierten Einakter «Mörder, Hoffnung der Frauen» und «Das Nusch-Nuschi» zum Triptychon ergänzen und abrunden sollte. Doch das auf ein Dramolett des...

Im Dunkel der Seelen

Auch mehr als hundert Jahre nach ihrer Entstehung gehört Claude Debussys einzige Oper noch immer zu den großen Herausforderungen des Musiktheaters. Wie in Wagners «Tristan» (der in Maeterlincks Drama – Debussys Textvorlage – ständig als Bezugspunkt im Hintergrund spukt) ist auch in dieser Dreiecksgeschichte aus Liebe, Eifersucht und Tod alle Handlung nach innen...

Monteverdi authentisch?

Die Aufführung von Monteverdis «Orfeo», die unter Paul Hindemiths Leitung am 3. Juni 1954 in Wien stattfand und deren Mitschnitt nun erstmals auf Tonträgern zugänglich ist, hatte für den damals 24-jährigen Nikolaus Harnoncourt, der im Orchester saß, «die Wirkung eines Blitzschlags». Er war schon damals dabei, ein eigenes Ensemble für Alte Musik aufzubauen (den...