Personalien, Meldungen Mai 2021

JUBILARE

Roderick Kennedy absolvierte seine Gesangsausbildung bei Otakar Kraus in London, wo auch 1976 seine Bühnenkarriere begann. Am Royal Opera House übernahm der Bassbariton Rollen wie Kuno im «Freischütz», Ratcliffe in «Billy Budd», Angelotti in «Tosca», Ashby in «La fanciulla del West« und wirkte in der Uraufführung von Michael Tippetts «The Ice Break» (1977) mit. Die nächsten Engagements führten ihn an die English National Opera, die Welsh National Opera sowie zu den Festspielen von Aldeburgh, Wexford und Edinburgh.

In den 1980er-Jahren war Kennedy regelmäßig an der Scottish Opera in Glasgow zu erleben, wo er als Gremin in Tschaikowskys «Eugen Onegin», Nourabad in Bizets «Les pêcheurs de perles», Notte in Cavallis «L’Egisto», Pogner in Wagners « Meistersingern von Nürnberg», Sparafucile in Verdis «Rigoletto» und Ramfis in dessen «Aida» Erfolg hatte. Auch außerhalb seiner britischen Heimat war der aus Birmingham stammende Sänger ein gefragter Gast. So feierte er 1981 an der San Francisco Opera als Doktor in Bergs «Wozzeck» sein US-Debüt, sang an der Deutschen Oper Berlin Arkel in «Pelléas et Mélisande», bei den Wiener Festwochen und am Opernhaus Zürich Tolomeo in Händels ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Service, Seite 48
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Idiomatisch

Die meisten Opern handeln bekanntlich von der Liebe. In Benjamin Brittens «A Midsummer Night’s Dream» jedoch ist diese Liebe verzerrt, in Béla Bartóks Einakter «Herzog Blaubarts Burg» sogar sadomasochistischer Natur. Wie auch immer: Die Rückkehr zu Live-Aufführungen in Australien – beim Adelaide Festival und am Opernhaus von Sidney – geriet zu einer hochgradig...

Zwischen den Welten

Kleiner Mann, ganz groß. Und was für eine staunenswerte, nein: was für eine unglaubliche Karriere! Dank der mildtätigen Zauberkräfte der Fee Rosabelverde ist aus dem ehemaligen Wechselbalg, den vor Jahren ein Bauernweib zur Schande des ganzen Dorfes gebar, beinahe über Nacht eine ruhmreiche Gestalt geworden, dem, obwohl seine Kleinwüchsigkeit dies eigentlich kaum...

Ein-Blicke

München | Gärtnerplatz
«PRIMADONNEN»

Eine Primadonna pro Theater genügt. Zwei sind schon zu viel. Drei eine Katastrophe. Aber was ist, wenn gleich vier Diven diesen Titel für sich beanspruchen? Eigentlich müsste in einem solchen Fall die Bude brennen. Tut sie aber nachweislich nicht, jedenfalls nicht im Münchner Gärtnerplatztheater, wo man sich die geballte vokale...