Personalien | Meldungen

JUBILARE

Philippe Herreweghe kam 1947 in Gent zur Welt und absolvierte sein Abitur am örtlichen Jesuitenkolleg. Danach studierte er am Konservatorium seiner Heimatstadt bei Marcel Gazelle (Klavier), Johan Huys (Cembalo) und Gabriel Verschraegen (Orgel). Der musikalischen Ausbildung schloss sich eine wissenschaftliche in den Fächern Medizin und Psychiatrie an.

1970 gründete er das bis heute von ihm geleitete und 1989 um ein auf Originalistrumenten spielendes Orchester erweiterte Collegium Vocale Gent, das wegweisende Einspielungen der Werke Johann Sebastian Bachs vorlegte. Bereits etablierte Protagonisten der Alten Musik wie der Cembalist Gustav Leonhardt und Nikolaus Harnoncourt wurden auf das Ensemble und seinen innovativen Leiter aufmerksam. Aus der Zusammenarbeit enstand die mit einem Gramophone Special Achievement Award ausgezeichete Gesamteinspielung der Bach-Kantaten (1971 bis 1989). 1977 gründete Herreweghe in Paris La Chapelle Royale, deren Fokus auf der französischen Barockmusik liegt. Mit dem Ensemble Vocale Européen spezialisierte er sich auf die Musiktradition der Renaissance. 1991 gründete er das Orchestre des Champs Elysées, das sich, wiederum historisch informiert, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Service, Seite 60
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Coole Sache

Strauss? Ist das nicht der mit den Neujahrskonzerten? Schön, dass bei uns jetzt eine Oper von dem gemacht wird. «Ariadne auf Naxos»? Gab’s noch nie in Bodø. Wo, bitte schön? Na, oben in Nordland, zwischen Saltfjorden und Landegodefjorden. Bis zum Polarkreis rauf und dann noch mal 120 Kilometer Luftlinie.

Nicht nur für den Lokalreporter aus der abgelegenen...

Leidenskitsch

Erkenntnis und Verstehen, das erhofft man sich von der Zuwendung zu den Randfiguren. Weil sich die Protagonisten des braunen Grauens der nachvollziehenden Abbildung sperren – es sei denn, man treibt alles wie weiland Charlie Chaplin beim «Großen Diktator» in die Groteske. Insofern steht diese Oper in einer guten Tradition. Emilie Schindler, das ist jene Frau, die...

Totales Theater

Die leere, mit Holzplanken ausgelegte Bühne ragt bis in den Zuschauerraum hinein, das brutal-schöne Bild eines im Wasser liegenden, nur mit einem Slip bekleideten toten Mädchens wird projiziert. In pausenlosen 100 Minuten werden wir zu Augen- und Ohrenzeugen des Menschenschlachthauses, das Aischylos, der älteste der griechischen Tragiker, vor zweieinhalb...