Olympische Mission

Karlheinz Stockhausens «Mittwoch» aus «Licht» wird zum ersten Mal vollständig szenisch aufgeführt – in einem Chemiewerk in Birmingham

Der Kreis schließt sich. Was bislang an der logistischen Herausforderung, an den Probenbedingungen und am Geld scheiterte, soll im August auf einem stillgelegten Industriegelände in Birmingham endlich Wirklichkeit werden: die erste komplette Aufführung des «Mittwoch» aus Karlheinz Stockhausens siebenteiligem «Licht»-Zyklus. Mit der Vorbereitung des gigantischen Projekts, das zwei große Hallen und Landeplätze für vier Hubschrauber erfordert, wurde die Birmingham Opera Company (BOC) beauftragt.

Zunächst als Touring Opera gegründet, die in urbane Notstandsgebiete und theaterlose Provinz reiste, macht die Truppe seit nunmehr 25 Jahren Musiktheater jenseits tradierter Produktionsformen und Spielstätten. Unter Leitung des Regisseurs Graham Vick hat die BOC etwa Bergs «Wozzeck» in einem heruntergekommenen Lagerhaus, «Fidelio» in einem Zirkuszelt und «La Traviata» in einer Arena-Fassung gestemmt, an der neben 300 Laiendarstellern das Symphony Orchestra aus Birmingham (CBSO) mitwirkte. Vick wird auch Regie führen, wenn am 14. Juli in den Argyle Works, einer ehemaligen Chemiefabrik, die Endproben für die letzte noch ausstehende szenische Aufführung aus Stockhausens opus summum beginnen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Magazin, Seite 63
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Sasha Waltz

Sie hat sich mit Schubert auseinandergesetzt («Improm­ptus») und Opern choreografiert («Dido & Aeneas» von Purcell, «Medea» und «Passion» von Pascal Dusapin, zuletzt «Matsukaze» von Toshio Hosokawa). Auch die Idee szenischer Konzerte hat sie auf der Bühne schon einmal durchgespielt («Jagden und Formen – Zustand 2008» von Wolfgang Rihm). Doch so weit wie in ihrer...

Ohne dramatischen Fluss

Katharina Thalbach, so scheint es, hat an der Kölner Oper ein Regie-Abo. Doch wer nach ihrer aufmüpfig-gewitzten «Salome» mehr an bösen Rollenspielen oder agilem Polittheater erwartete, wurde enttäuscht: Die Uraufführung von Torsten Raschs Opernerstling «Rotter» über einen glitschigen Opportunisten war ein Flop auf allen Ebenen, Janáceks «Jenufa» blieb bis auf eine...

Phantombegriff, Zauberwort

Sinnlichkeit auf der Bühne und intellektuell-übersinnliche Diskurse schließen einander nicht aus. Zu Zeiten von «Regietheater» und «Postdramatik» geht es um Grundfragen zum Komplex Werk/ Werktreue. Haben die Begriffe noch Sinn? «Was ist Werk, was Treue?», lautet der Untertitel eines Buchs, dem ein Symposium von 2010 zugrunde liegt, Teil des Zürcher...