Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

Berlin

«Les Contes d’Hoffmann» feierten 2002 an der Deutschen Oper Berlin eine ambitionierte, doch unfertig wirkende Premiere in der Regie von Sven-Eric Bechtolf. Weniger anspruchsvoll, dafür konsequent durchinszeniert, hebt nun die Komische Oper Thilo Reinhardts deutschsprachige Produktion (mit Dialogen) auf die Bühne. Dem Regisseur kommt dabei die Aufgabe zu, gegen die Legende der Felsenstein-Inszenierung antreten zu müssen.
Seine Deutung besticht durch Einheitlichkeit. Ein ovaler Restaurant-Raum der Klassischen Moderne. Links Tische, deren vordersten der Bösewicht reserviert hat.

In der Mitte ein Sofa, auf dem Hoffmanns Amouren scheitern. Rechts der Beobachtungsposten der Muse, die sich nicht in Niklas verwandelt, sondern als des Dichters fünfte und eigentliche Liebe sie selbst bleibt. Franck Evins Licht-Design sorgt im Giulietta-Akt für den dezenten Höhepunkt dieser Anordnung, wenn sich die Restaurantlampen zur Barcarole wiegen.
Entsprechend konzentriert sich Hoffmanns Rückschau auf die Zweierkonstellationen. Timothy Richards‘ wackere, von Forcierung nicht freie Titelfigur verliebt sich in die ferngesteuerte Sexpuppe Olympia (Cornelia Götz differenziert, aber glanzlos), in die leidende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Olaf Wilhelmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Umsichtig und fordernd

Der Mann war entweder einfach gut oder er verfügte über glänzende Kontakte – im Glücksfall sogar beides. Martín y Soler schrieb mehr als dreißig Opern und rund zwanzig Ballette für die bekanntesten Theater Europas, darunter das Burgtheater in Wien, die Eremitage in St. Petersburg, das King’s Theatre in London und das San Carlo in Neapel, wo 1779 seine «Ifigenia in...

Editorial

Dass der seit August 2006 amtierende Met-Chef Peter Gelb der mächtigs­te Opernmanager Amerikas ist, sieht man ihm nicht an. Meist steckt der schmächtige Mann in einem unauffälligen, leicht verknitterten schwarzen ­Anzug. Das schüttere Haar wird gewiss von keinem Star-Coiffeur gestylt, und auf der Nase sitzt auch keine Designerbrille. Gelbs Büro im Parterre des...

Sekunden(alp)traum

Es händelt stark an der Rheinschiene: Der wunderbare «Saul» in der Regie Dietrich Hilsdorfs war gerade wieder in Bonn zu sehen, Bonn und Wiesbaden bringen in Kürze «Julius Cäsar» auf die Bühne – und Koblenz steuert eine szenische Version der «Susanna» bei. Kaum je wird das Oratorium von 1749 im Konzert aufgeführt, noch seltener ist es in szenischen Umsetzungen zu...