Musik und Sprache

Berlin, Frankfurt und Hamburg: Anmerkungen zu fünf neuen Mitschnitten von Wagner-Opern

Studioproduktionen der Opern Richard Wagners sind heute kaum mehr zu bezahlen. Die vermutlich für lange Zeit letzte Aufnahme dieser Art ist der «Tristan» unter Antonio Pappano mit Plácido Domingo und Nina Stemme (2004/05, siehe OW 9-10/2005). Wer eines Tages wissen will, wie im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts Wagner gesungen wurde, ist auf Live-Dokumente angewiesen, entweder auf DVD und – dank der Initiative einiger weniger Labels – auf CD bzw. SACD.

Gleich drei «Ring»-Aufnahmen werden das Angebot bereichern.

Der Hamburger Zyklus rundet sich mit der Veröffentlichung der «Götterdämmerung», aus Frankfurt liegt die «Walküre» vor, und das konzertante Mammut-Projekt Marek Janowskis in Berlin wird ebenfalls den «Ring» aufzeichnen; allerdings waren die ersten Etappen dort dem «Fliegenden Holländer» sowie den «Meistersingern» gewidmet.

Anstelle einer Bewertung, die die jeweiligen Produktionen durchgeht, sollen im Folgenden einige Beobachtungen angeführt werden, die übergreifend fragen, wie Wagner heute im städtischen Theater- und Konzertbetrieb aufgeführt wird. Das Hamburger Heldenpaar Siegfried-Brünnhilde vereinigt mit Deborah Polaski und Christian Franz reichlich Wagner-Erfahrung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Seite 22
von Christoph Vratz

Weitere Beiträge
Apropos... Spieltechnik

Wann haben Sie zum ersten Mal ein Orchester dirigiert?

Cantus Cölln wurde immer größer, irgendwann kam ein kleines Orchester hinzu. Aber solange man sich in der freien Szene bewegt, ist das nicht der große Unterschied. Der tritt erst ein, wenn man vor einem «normalen», klassisch geschulten Stadt- oder Staatsorchester steht. Da weht schon ein anderer Wind, man kann...

Liebestodsüchtig

Dem scharfen Stahl ausgesetzt ist dieser Körper ständig. Schon zu Beginn, wenn Lulu auf eine drehbare Zielscheibe geschnallt ist. Als Objekt des Messerwerfers, als zirzensische Zurschaustellung ihrer Wehrlosigkeit. Mehrfach kehrt das Symbol der Scheibe wieder, gegen Ende wird ein kreisrunder roter Stoff wie ein Leichentuch ausgebreitet. Da ist der Stich nicht mehr...

Vorgeschoben

Die endgültige Erkenntnis liefert nach erfolgter Lektüre der Blick ins Register: «Stockhausen, Karlheinz» findet sich da als Eintrag. Das allein lässt aufmerken, und es folgen gar nicht einmal so viele Seitenzahlen, bedenkt man, dass der Untertitel des Buches «Mein Leben mit Karlheinz Stockhausen» lautet und der Titel ein Zitat des Komponisten ist. «Sein Kopf war...