Liebe auf der Hängebrücke

Das Rossini-Festival in Bad Wildbad beglückt seine Zuschauer mit einer Open-Air-Aufführung des Spaniers Manuel del Pópulo Vicente Rodriguez García: «L’isola disabitata»

«Ins Offene!» Wer hätte gedacht, dass das berühmte Hölderlin-Zitat ausgerechnet im Jahr des Gedenkens an dessen 250. Geburtstag solche Relevanz bekäme. Denn im Freien scheint die Corona-Ansteckungsgefahr am Geringsten zu sein. Was allerdings nicht verhindern konnte, dass schon im Frühjahr wichtige Freiluftfestivals auf dem Covid-19-Altar geopfert wurden. Einige wenige wagten es doch – oder erst recht.

Beispielsweise Bad Wildbad.

Jochen Schönleber, Intendant des Belcanto Opera Festivals, wich von seinem ursprünglichen Vorhaben einer rein virtuellen Saison ab, er wagte sich mit einem «Mini-Festival» im September mutig an die Öffentlichkeit. Und das ausgerechnet mit einem Werk, das eher für die mondäne Häuslichkeit des 19. Jahrhunderts geschrieben worden war: Manuel del Pópulo Vicente Rodriguez Garcías einaktiger Salonoper «L’isola disabitata» von 1831.

Für die «einsame Insel» fand Schönleber eine verblüffende Metapher: die spektakuläre Wild­line-Hängebrücke auf dem Sommerberg bei Bad Wildbad. Um Isolation geht es ja in dem Stück, dessen Libretto Pietro Metastasio schon rund acht Jahrzehnte zuvor verfasst hatte: Constanza trauert um den angeblich treulosen Gernando und will sich auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Magazin, Seite 65
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Zu Klang wird hier der Raum

Die Bühne für «Das große Welttheater», ein musikalisches Schauspiel für Sänger, Schauspieler und Musiker nach Pedro Calderón de la Barca, in der Regie von Calixto Bieito, mit dem ich seit 2006 zusammenarbeite, zeigt, was mir viel bedeutet: die Verbindung von Raum, Bewegung und Musik. Und wie kraftvoll diese Synergie wirken kann. Der Raum nicht als statischer Ort,...

Die Unvollendete

Tolles Cover. Ungeschönt, ehrlich, direkt. Dazu erzählt es viel über diese ziemlich außergewöhnliche Frau. Der Blick ist klar, streng und doch verträumt, fast liebevoll. Um die geschlossenen Lippen spielt leise Ironie. Und beide Arme sind verschränkt, einerseits resolut, andererseits wie zum Schutz. Sie ließen sich öffnen. Und mit ihnen würde man einen Weg...

Alles nur zum Schein

Ihre Exzellenz war sichtlich not amused. Eines Kaisers und Königs unwürdig sei das, was sie da am Abend des 6. September 1791 auf der Bühne des Prager Nationaltheaters gesehen habe, schlimmer noch, «una porcheria tedesca», eine deutsche Sauerei. Weit gefehlt, möchte man der strengen Katholikin Maria Ludovica posthum zuraunen. «La clemenza di Tito» auf ein Libretto...