Kreuz und Moschee

Zürich | Verdi: Otello

Sicher, Verdis effetto ist da. Aber es ist doch ein recht manierlicher Sturm, der da durchs Zürcher Opernhaus tobt. Unsere Nachmittagsvorstellung des «Otello» nimmt erst allmählich Fahrt auf, dann jedoch gewaltig. Daniele Gatti, Chefdirigent für überschaubare drei Jahre, scheint sich immer mehr zu entfalten. Ist die Intrigenmine erst mal losgetreten, wird Giuseppe Verdis Oper von einem unaufhaltsamen, alles beiseite-fegenden Sog auf die Katastrophe hin geprägt. Der zweite Akt gipfelt in einem fast schon überhitzten, überstürzten Schwurduett.

Die «Massen»-Szene des dritten türmt sich hochdramatisch auf. Das Eigentliche ist freilich die riesige Ausdrucksspanne, die Gatti durchmisst. Feinfühliger sind die Liebesduett-Pianissimi kaum zu artikulieren, zarter nicht Desdemonas ahnungsvolles Zu-Bett-Gehen im Finalakt. Dafür nimmt der Dirigent sich alle Zeit der Welt, ohne dass man je das Gefühl hätte, er dehne die Szene über Gebühr.

Das Problem dieser Zürcher Neuerarbeitung von Verdis Alterswerk ist die Bühne. Das heißt: Über weite Strecken vollzieht der Regisseur Graham Vick den «Otello» sorgsam, vernünftig und nicht ohne Spannung nach. Dass der Titelheld seinen «Esultate!»-Auftritt am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2011
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Heinz W. Koch

Weitere Beiträge
Jung, dynamisch, global

Die Deutschen machen sich’s bekanntlich nicht leicht mit ihrer Festoper schlechthin, mit Wagners «Die Meistersinger von Nürnberg». Erst recht in Nürnberg. Drum tat Intendant Peter Theiler gut daran, die Neuinszenierung des heiter-tiefsinnigen, aber durch nationalsozialistische Vereinnahmung kontaminierten Werks David Mouchtar-Samorai anzuvertrauen. Der in Bagdad...

Unbehaust, heimatlos

Wer sich so nach dem Tod sehnt wie Tristan kann in dieser Welt immer nur ein Unbehauster, Heimatloser bleiben. Gefangen in einer Zwischenwelt, einem Umzug, der nicht enden will. Als solchen Umzug inszeniert Regisseurin Yona Kim, 2011 für den Deutschen Theaterpreis «Der Faust» nominiert, Wagners Oper in Braunschweig: Plastikplanen hängen von der Decke, überall...

Fern und fremd

Georg Philipp Telemann hat in seiner Hamburger Zeit zwischen 1722 und 1738 rund ein Dutzend Opern von Händel aufgeführt. Die Einflüsse des italienischen Stils sind in «Flavius Bertaridus», seinem vorletzten Werk für die Oper am Gänsemarkt, deutlich spürbar. Dass dort auch exzellente Virtuosen tätig waren, belegen die vielen groß angelegten Arien. Nur eine einzige...