Klamauk und Klamotte

Berlioz: Benvenuto Cellini Münster / Theater

Wie «Les Troyens» gehört auch «Benvenuto Cellini» zu den Schmerzenskindern der Operngeschichte. Während die «Trojaner» inzwischen zu Recht als eines der großen Musiktheaterwerke des 19. Jahrhunderts gelten, hat es Berlioz’ 1838 uraufgeführte erste Oper «Benvenuto Cellini» weiterhin schwer. Warum, machte die Aufführung in Münster wider Willen deutlich. Libretto und Musik bewegen sich auf einem schmalen Grat zwischen funkelnder Ironie und bekennerischem Ernst.

Der Stoff, eine Episode aus dem Leben des Florentiner Goldschmieds und Bildhauers Cellini nach dessen Autobiografie, ist zwar historisch, von Berlioz aber prononciert auf die gesellschaftliche Rolle des Künstlers in seiner eigenen Zeit bezogen. Aggressiver, entlarvender Spott, etwa über die päpstliche Willkür, und ein emphatisch überzeichnetes künstlerisches Selbstbewusstsein verbinden sich dabei zu einer schillernden, auch musikalisch brillant unterfütterten Mixtur, die szenisch nicht leicht zu treffen ist.

Aron Stiehl hat in Münster die Flucht nach vorn angetreten und die karnevaleske Handlung in die Gegenwart verlegt. Herausgekommen ist ­dabei leider keine frivol-hintergründige opéra ­comique, sondern ein moderner Aufguss ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Wiedergänger im Aquarium

Verdis dicker, bankrotter Ritter Sir John Falstaff zeigt in Frankfurt den justiziablen Stinkefinger – allerdings nur auf dem Plakat, mit dem die Oper für Verdis bitterböse Komödie wirbt. Auf der Szene selbst geht es in Keith Warners Inszenierung eher gefällig zu. Warner, Boris Kudlicka und Kaspar Glarner (die für Bühne und Kostüme verantwortlich zeichnen), zeigen...

Pountneys Pakete

Abseits des Hauptstadtgeschehens um Covent Garden und English National Opera wird das Operndasein im Vereinten Königreich vom Tourneebetrieb bestimmt. Die Welsh National Opera bildet da keine Ausnahme. David Pountney leitet die Geschicke der walisischen Kompanie seit 2011. Sein bescheidenes Büro im Wales Millenium Centre von Cardiff – kein Vergleich zu dem luftigen...

Nachhilfe für Mozart

Lang ist das alles schon her: «Così fan tutte» gute acht, «Don Giovanni» sogar knappe elf Jahre. Und stilistischer Stillstand, das Ausruhen auf dem einmal Analysierten, das Zufriedengeben mit dem erfolgreich Erreichten wäre so ziemlich das Letzte, was man mit dem Workaholic Kirill Petrenko verbinden würde. Die Metamorphose verblüfft dennoch. An der Komischen Oper...