Kein Ausweg, nirgends

Kampf um Weltanschauungen? Der Dauerstreit zwischen dem Geschäftsführer und der künstlerischen Leitung von Oper und Schauspiel gefährdet die Bühnen Halle – ein Kommentar

Eine solche Szene gab es noch nie in der Oper Halle: Mitten im Pressegespräch über die neue Spielzeit, zu der das Haus Mitte Mai eingeladen hatte, schnappt sich ein Mitglied des Aufsichtsrats der Theater, Oper und Orchester GmbH (TOOH) das Mikrofon und gibt ungefragt ein Statement in eigener Sache ab. Ein SPD-Stadtrat, der zuvor den Intendanten öffentlich als kritikresistent bezeichnet hatte, weil er nicht umgehend diverse «Hinweise» umgesetzt habe.

Plötzlich sitzt an der Seite der neuen Generalmusikdirektorin Ariane Matiakh ein Vertreter der Staatskapelle und verteidigt, gleichfalls ungefragt, deren Berufung. Der Hintergrund: Die erst kurz zuvor engagierte Französin hatte sich in einem Brief an den TOOH-Aufsichtsrat gegen eine Verlängerung von Intendant Florian Lutz ausgesprochen und empfohlen, er möge seine Talente besser anderswo entfalten. Matiakh ist an keiner Opernproduktion der Saison 2019/20 beteiligt. Auf die Frage, warum dem so sei, verwies sie auf spätere Spielzeiten und meinte: «Ich darf das.» Sie bedauere nur, dass ihr Brief bekannt geworden sei. Dann stand die Behauptung im Raum, bei dem «Theaterstreit» handele es sich um eine Erfindung der Presse, die an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2019
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Joachim Lange