Kämpfertyp

Dieser Mann nimmt kein Blatt vor den Mund. Ein Gespräch mit dem Tenor Wolfgang Ablinger-Sperrhacke über Singen in Krisenzeiten, notwendiges politisches Denken und die enormen Chancen der Kulturindustrie

Herr Ablinger-Sperrhacke,wie viel Spaß macht es Ihnen, vor nur 500 Menschen statt vor 2100 aufzutreten?
Singen macht natürlich immer Spaß. In Österreich und in der Schweiz sind die Besucherregelungen gottlob anders als zum Beispiel in Bayern. Ich habe mich während des Lockdowns in meiner Heimat Österreich politisch sehr betätigt mit einer Handvoll freischaffenden Sängern und einem Anwalt. Dadurch glückten tolle politische Weichenstellungen, ohne die zum Beispiel die Salzburger Festspiele nicht möglich gewesen wären.

Zu Beginn des Lockdowns hatten wir in Österreich einen Bundeskanzler, der das Wort Kultur gar nicht in den Mund nahm. Wie in Deutschland wurde die Kultur in den vergangenen Jahren politisch marginalisiert. Wir haben darauf hingewiesen, dass es nicht sein kann, dass ein Saal bei einer Gastronomienutzung das Vierfache an Gästen im Vergleich zur Kulturnutzung aufnehmen darf. Ich habe immer wieder auf die verfassungsrechtlich garantierte Kunstfreiheit gepocht. Wo Gastronomie und der Flugverkehr derart anders behandelt werden im Vergleich zum Kulturbereich, gibt es ein deutliches verfassungsrechtliches Problem. Ich halte im Übrigen den Besuch eines Opernhauses für sicherer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2021
Rubrik: Magazin, Seite 58
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Verheißungsvoll

Stephan Märki, der neue Cottbuser Intendant, hat ein griffiges Zitat zur gegenwärtigen «Spielen-oder-Nichtspielen»-Debatte beigesteuert. Theater sei zwar nicht strukturrelevant, aber es sei lebensrelevant. Für den gebürtigen Schweizer ist der Wechsel an das Haus in der Lausitz so etwas wie eine Rückkehr zu den Anfängen als Leiter eines Mehrspartenbetriebs. Bevor er...

Weiter leben

Wie relevant die Oper für Italiens Gesellschaft ist, zeigt sich in jedem Jahr am 7. Dezember. Es ist der Tag des Mailänder Stadtheiligen Ambrosius, das Teatro alla Scala eröffnet die Spielzeit mit der mondänsten Veranstaltung des ganzen Landes. Wer Geld, Geltung oder Geltungsbedürfnis hat, wer gesehen werden möchte und andere sehen will, reist für diesen Abend an....

(Fast) alles vom Feinsten

Eine Oper? Ein Oratorium? Schwer zu sagen. Händels «Semele» ist beides und beides irgendwie auch nicht. Die Schubladen sind zu schmal, um diese erste abendfüllende Oper in englischer Sprache hineinzuzwängen. Ganz bewusst entschied sich der Komponist, als er das Werk 1743 aufs Papier warf, für eine Synthese aus gleich mehreren Gattungen, die dem damaligen...