Vielversprechend

Wagner: Das Rheingold
Kassel | Staatstheater

Alles fängt schon vor dem Anfang an. Ein herrischer Herr mit Leuchtspeer schreitet aus dem Hintergrund, vorne lauert angriffig eine proletenhafte Gestalt. Fast eine Minute starren sie einander aus der Distanz stumm an, diese Verkörperungen von Macht und Ohnmacht, Licht und Finsternis, bevor das tiefe Es beginnt, dieses (hier offenbar als trügerisch entlarvte) Symbol unentzweiten Naturwaltens. Nein, der Antagonismus ist von Ewigkeit: Ahriman und Ormuzd, Gott und Teufel, Wotan und Alberich.

Ein bemerkenswerter Auftakt für Markus Dietz’ Kasseler «Rheingold» und das für die nächsten zwei Spielzeiten geplante «Ring»-Projekt. Viele weitere Details dieses «Vorabends» zeugen von Ideenreichtum und profunder Beschäftigung mit gewöhnlich nicht erzähltem Stoffhintergrund. So am Ende des Stücks: Statt des feierlichen Einmarschs in die Burg (zum Des-Dur-Dreiklangsmotiv) sieht man Wotan nach vorne kommen und sich mit Erda zusammentun. Eine für den Fortgang der Geschichte wesentliche Liaison, szenisch aber – der kluge Dramaturg Wagner wusste es – nicht unbedingt notwendig. Hingegen leuchtet die inhaltliche Variante stärker ein, dass die Rheintöchter von Alberich nach Nibelheim gebracht und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Kreatives Chaos

Ganz schön ungemütlich, die «Zwischenzeit». Dass ihnen der Wind der Gegenwart so heftig ins Gesicht wehen würde, hatten Stefanie Carp und ihr Team wohl kaum gedacht, als sie das Wort zum programmatischen Motto der Ruhrtriennale erklärten. (Neo-)Kolonialismus, Reichtum und Armut, Migration, Nord-Süd-Konflikt, Nationalismus, Erosion demokratischer Strukturen: Die...

Vollkommener Gleichklang

Claude Debussys Vokalschaffen stellt zweifellos den Höhepunkt der französischen Liedkunst dar – der mélodie, die sich auf so charakteristische Weise vom Kunstlied der deutschen Romantik unterscheidet. Etwa 100 mélodies hat Debussy zwischen 1879 und 1915 geschrieben, die enge Liaison von Wort und Ton zielt dabei auf einen Ausgleich, der dem Gedicht gleichsam eine...

Dunkle Revue

Zum Prädikat «letztgültig» hat es nicht mehr gereicht. Die «Uraufführung» 1959 in Moskau, sechs Jahre nach dem Tod Sergej Prokofjews, ist eher als Director’s Cut einzuordnen. Und wer weiß, was noch geworden wäre: ein, zwei Bilder weniger? Eine Straffung und Glättung, damit verbunden eine Verharmlosung der Tonsprache? Oder, angesichts des heraufdämmernden...