Ins Vergessen vertrieben

Bei ihm gingen nicht nur Alfred Schnittke, Sofia Gubaidulina und Edison Denisov in die Schule: Wien erinnert an den Komponisten Philip Herschkowitz

Die attraktive junge Frau mit der schwarzen Mähne wirft sich der Musik nachgerade körperlich in die Arme: Mit Leidenschaft singt Sara Hershkowitz Lieder von Philip Herschkowitz. Der Komponist war gebürtiger Rumäne, die Familie der in Los Angeles geborenen Sängerin hat ebenfalls ihre Wurzeln dort. Doch ob und wie beide verwandt sind, weiß die Sopranistin nicht. «Es könnte sein, dass er der Neffe meines Urgroßvaters war», sagt sie. Jedenfalls begab sie sich auf Spurensuche, die unter anderem zu einem Konzert im Gedenken an Philip Herschkowitz im Januar in Wien führte.

Auf Herschkowitz könnte ohne Weiteres das dem Schriftsteller Alfred Polgar zugeschriebene Bonmot passen, mancher habe Opern und Sinfonien geschrieben und lebe doch nur in einer Fußnote weiter. Geschuldet ist dies fatalen Umständen. Denn Herschkowitz (1906-1989), von Anton Webern als «hervorragende kompositorische Begabung» empfohlen, wurde Opfer politischer Verhältnisse, und zwar gleich doppelt – erst des Nationalsozialismus, dann des Stalinismus. Opern und Sinfonien hat er nicht geschrieben, aber Kammermusik und Lieder vom Feinsten (was sich davon in seinem Nachlass  erhalten hat, liegt nun vor allem in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2020
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
An der Klippe

Was, wenn die Pariser Nationaloper zahlungsunfähig wird? Seit Ende letzten Jahres steuert der Riesentanker geradlinig auf diese Klippe zu. Zwischen dem Beginn des landesweiten Streiks gegen Frankreichs Rentenreform am 5. Dezember 2019 und Ende Januar wurden 76 Vorstellungen abgesagt. Allein im Dezember bezifferten sich die Verluste auf 14 Millionen Euro. Ob – und...

Im Gewächshaus

Peter Eötvös greift für seine Opernstoffe gern ins oberste Regal. Unter einem «Welttheater» tut der ungarische Komponist es kaum. Und wenn er dieses – wie in seinem Stück «Der Goldene Drache» – in einen heutigen Asia-Imbiss verlegt und das Geschehen mit kammermusikalischer Delikatesse unterlegt, geht der Plan, das große Ganze im Kleinen abzubilden, auch wunderbar...

Griechische Passion

Als das weitläufige Kulturzentrum, das seinen Namen trägt, im Februar 2017 den Betrieb aufnahm, war Stavros Niarchos schon 21 Jahre tot. Nach dem Krieg, in den 1950ern und 1960ern, hatte der in Athen aufgewachsene Unternehmer mit einer günstig erworbenen und weltweit eingesetzten Schiffsflotte, zu der zeitweilig 80 Tanker gehörten, Milliarden verdient. Wie sein...