Infos

Jubilare

Sie kam in Yorkshire zur Welt, erhielt ihre Gesangsausbildung in Leeds sowie an der Guildhall School of Music and Drama in London und debütierte mit der Glyndebourne Touring Opera als Despina in Mozarts «Così fan tutte». Sandra Dugdale gilt als eine der führenden britischen Koloratursopranistinnen ihrer Generation. Sie hat über 80 Rollen auf europäischen und amerikanischen Opernbühnen verkörpert. Ihr Repertoire umfasst Partien in Werken von u. a.

Monteverdi, Händel, Mozart, Offenbach, Strauss, Sullivan, Schostakowitsch und Janácek. Dugdale war fast zehn Jahre festes Ensemblemitglied der English National Opera. An der Londoner Royal Opera debütierte sie 1983 als Le Feu in Ravels «L’Enfant et les sortilèges». Seit 1996 wirkt sie als Gesangspädagogin am Royal Northern College of Music in Manchester. Am 4. Januar feiert Sandra Dugdale ihren 70. Geburtstag. Happy birthday!


Katia Ricciarelli, 1946 im norditalienischen Rovigo geboren, musste sich das Geld für ihr Gesangsstudium am Conservatorio di Musica Benedetto Marcello in Venedig mit diversen Jobs selbst verdienen – sogar im Zirkus trat sie auf. 1969 gewann sie den Gesangswettbewerb der Associazione Lirica e Concertistica ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Service, Seite 56
von Marc Staudacher

Weitere Beiträge
Aus der Mottenkiste

Ihre erste gemeinsame Arbeit für die Musiktheaterbühne wurde vor 15 Jahren in San Francisco uraufgeführt: «Dead Man Walking». Seitdem sind Jake Heggie und sein Kompagnon Terence McNally ein gefragtes Gespann. An der Dallas Opera meldeten sich der Erfolgskomponist und der Erfolgsdramatiker unlängst mit ihrer jüngsten Errungenschaft zu Wort: «Great Scott». Eine, um...

Wirbelnde Umschlingung

Schon in den ersten Tönen der Eingangsarie aus dem Oratorium «La resurrezione» entzünden die Mitglieder des Ensembles Il Giardino Armonico unter der Leitung von Giovanni Antonini ein Feuer. Und in keiner Nummer dieses Albums, das sich Werken des jungen Händels widmet, lässt die Hitze nach. Julia Lezhneva lässt sich von der Glut des Orchesters erfassen, facht sie...

Kaltes Feuer

Die zweite von Stéphan Lissner eingefädelte Premiere an der Opéra national bot dem Pariser Publikum ein doppeltes Wiedersehen. Krzysztof Warlikowski hatte unter Gerard Mortier die Regiepalette des Hauses bereits um einige Arbeiten bereichert. Während der von Mortiers Nachfolger Nicolas Joël geprägten Jahre der Restauration war er erwartungsgemäß nicht mehr zum Zug...