«Der Vogelhändler». Foto: Jerzy Bin

In weiter Ferne, so nah

An der frischen Luft im Burgenland: Philippe Arlaud bläst in St. Margarethen Verdis «Rigoletto» auf, Axel Köhler macht in Mörbisch mit Zellers «Vogelhändler» große Show

Nur zehn Kilometer trennen die Festivals Mörbisch und St. Margarethen voneinander. Und doch liegen Welten zwischen ihnen. Nicht, weil die 6000-Plätze-Tribüne von Mörbisch direkt am Ufer des Neusiedler Sees liegt, während in St. Margarethen ein seit Römerzeiten genutzter Steinbruch die spektakuläre Kulisse für bis zu 4670 Zuschauer pro Abend bildet, sondern weil hier im Burgenland, südöstlich von Wien, zwei unterschiedliche Genres geboten werden. Zum einen Operette, zum anderen Oper.

Durch die räumliche Nähe und die parallel getakteten Spielzeiten im Sommer drängt sich der direkte Vergleich einer Freilufttauglichkeit der beiden Spielarten des Musiktheaters auf – und er fällt 2017 zugunsten der Leichten Muse aus.

Philippe Arlaud ist eigentlich eine gute Wahl für «Rigoletto» in St. Margarethen. Weil der in Personalunion als Bühnenbildner, Regisseur und Lichtdesigner auftretende Franzose keine Angst vor der großen Geste hat. Er möbliert den Steinbruch mit riesenhaften geometrischen Objekten, bewegt die Massen zwischen Türmen, Treppen und Kuben choreografisch ansprechend, lässt suggestiv-surreale Projektionen über die Felswände gleiten, die durchaus als Emotionsverstärker dessen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 46
von Frederik Hanssen

Weitere Beiträge
Heikle Mission

Aller Anfang ist schwer. Erst recht, wenn die Erwartungen sich überschlagen, vorfristig verteilte Lorbeeren eine Last zu werden drohen. Wenn zwischen ersehntem Anspruch und angestrebtem Aufbruch, zwischen Wunsch und Wirklichkeit eine Lücke bleibt. Nicht, dass der Neue, ein alter Bekannter eigentlich in der Hofstallgasse, vor seiner ersten Saison als Intendant der...

Im Herzen der Stadt

Sinn für Symbolik hat sie. Nach elf Jahren Intendanz verlässt Barbara Mundel das Freiburger Theater. Ihre letzte Premiere, Mozarts Opernfragment «Zaide» in der Ergänzung durch Chaya Czernowin, wurde in Salzburg just zu jenem Zeitpunkt uraufgeführt, als sie ihr Amt im Schwarzwald antrat. Die Liebe des mozartischen Paares kann sich nicht erfüllen, weil es in...

Blutrache

Man kennt es: Ein Film läuft, das traurige Ende ist bekannt. Dennoch ist da die widersinnige Hoffnung, das Blatt werde sich noch wenden. Ganz ähnlich verhielt es sich bei der «Troubadour»-Premiere der Domstufen-Festspiele in Erfurt. Schon die Prognosen waren mäßig. Das Wetterradar zeigte riesige Regenwolken, von Süden herannahend. Die Theaterleitung hatte für den...