Schöne neue Sachlichkeit

«Chowanschtschina» unter Michael Boder und Stein Winge – ein DVD-Mitschnitt aus Barcelona

Auch wenn Mussorgsky seine «Chowansch­­tschina» weder instrumentieren noch beenden konnte (das Finale des 2. Bildes und der Schlusschor fehlen): Ein zusammenhang­loser Bilderbogen aus Versatzstücken russischer Geschichte, wie oft behauptet, ist diese dicht gefügte, aber mit Shakespeare’scher Personenvielfalt gesegnete Tragödie über den Putsch und Fall der Fürsten Chowanski im 17. Jahrhundert (nichts anderes bedeutet der Titel) nicht.

Vier Parteien ziehen am selben Strang, wenn auch in unterschiedliche Richtungen: die Altgläubigen, die unter ihrem Führer Dossifej Widerstand gegen die Verstaatlichung des Glaubens in einer zaristischen Zentralkirche leisten; ihr konservativer Sympathisant Iwan Chowan­ski, der mit seiner Schlägermiliz der wachsenden Zentralgewalt der Romanows Einhalt zu gebieten versucht und sich, gestützt auf reaktionäre Kräfte, Hoffnungen auf den Thron macht; der prowestliche, proreformerische Minister Golyzin, der im Zweifelsfall bereit ist, sich auf die siegreiche Seite zu schlagen; schließlich der von keinerlei Skrupeln oder Ideen behinderte Aufsteiger Schaklowitij, der sich nicht öffentlich exponiert, sondern durch Denunziationen aus dem Hinterhalt das Zarentum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: DVDs, Seite 72
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Trivial

Manche Angelegenheiten des Lebens und der Kunst gewinnen an Kontur, werden vielleicht sogar anmutiger oder zumindest angenehmer, wenn man sie ein zweites Mal sieht. Nicht so diese. Die «Manon»-Inszenierung des Amerikaners Vincent Paterson, zu der sich im Frühling vergangenen Jahres in der Berliner Lindenoper ein gülden glitzernder Vorhang hob (siehe OW 6/2007), ist...

Ach, Sehnsucht

Opernverfilmungen sind heikel. Meist sind sie es, weil die Regisseure szenisch wenig Risiko eingehen. Da bildet Václav Kaslíks Verfilmung des «Fliegenden Holländer» von 1974 keine Ausnahme. Mit glutroten Segeln kommt das Schiff daher, munter tobt der Sturm; wenn die Pauken donnern, folgen synchron Blitze am Himmel. Das Ganze ist in Szene gesetzte Schauerromantik....

Frauenliebe und -leiden

Ist’s ein Engel? Glaubt man Wolfram, der das Wort späterhin im «Tannhäuser» benutzt, um seinen abtrünnigen Sangesbruder Heinrich zu retten, müsste man es annehmen. Doch ein Engel würde wohl kaum die «allmächtige Jungfrau» bemühen, um seine zerrüttete Seele in die nötige Balance zu bringen. Und eben dies tut Elisabeth, kaum ist der Chor der Pilger vorübergezogen, in...