IMPROVISATION IST TRUMPF

Mozart: Così fan tutte STRASBOURG | OPÉRA NATIONAL DU RHIN

Wie oft haben wir schon einen «Così fan tutte»-Abend verbracht – beseelt von dieser in musikalischer Hinsicht berührendsten der drei Mozart-Da-Ponte-Opern, aber unzufrieden mit der szenischen Umsetzung. Es ist aber auch ein Schwieriges um diese erotische Versuchsanordnung mit den gemischten Doppeln (Fiordiligi und Guglielmo hier, Dorabella und Ferrando dort) sowie den beiden listig-zynischen «Coaches» Alfonso und Despina. Und nicht nur das prüde 19.

Jahrhundert konnte damit gar nichts anfangen – auch viele Regisseure der Gegenwart vermögen diesen Variationen über Liebe, Treue und Moral nur wenig Erkenntnis abzugewinnen. 

Womöglich ist Regisseur David Hermann an der elsässischen Rheinoper ein richtiger Coup gelungen, indem er durch das Einziehen einer weiteren Zeitebene aus dem vermeintlichen Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel ein entwicklungspsychologisches Drama aus dem Geist von Mozarts Musik destilliert. Richtig durchdeklinieren lässt es sich leider nicht. Denn die besuchte Vorstellung stand unter einem ungünstigen Stern. Erst sah es so aus, als könne Ambroisine Bré ihre Dorabella nicht singen – zur Aufführung selbst aber war sie wieder einigermaßen bei Stimme. Die wiederum fehlte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 6 2022
Rubrik: Panorama, Seite 56
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Hojotoho!

Und was ist denn die Kunst? Sie gleicht den schönen blauen flackernden Flammen, die zuweilen über dem Herd sich erheben, alles Übrige aber ist Zerstörung, Vernichtung. Dass sie bildend leuchten soll während einer tatenreichen Zeit, das ist freilich der Traum.» Betroffen vernimmt man diese Sätze, die Richard Wagner zu seiner Frau Cosima am 21. Dezember 1870 gesagt...

KLANGZAUBER

Sie waren wohl das, was man ein Traumpaar nennt: der Regisseur Luc Bondy und der Komponist Philippe Boesmans. Vier Arbeiten realisierten die beiden fantasiebegabten Naturen, drei davon am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, wo Boesmans seit Mitte der 1980er-Jahre als Hauskomponist wirkte; er schrieb die Musik, Bondy verfasste das Libretto, führte Regie. Und...

Noch nicht genug!

Aufführung ohne Interpretation, geht das? Immer und immer wieder ist es behauptet worden – von Igor Strawinsky, der seine Musik lieber dem mechanischen Musikinstrument Pleyela überantwortete als den Interpreten seiner Zeit, und ebenfalls von einem unverdächtigen Dirigenten wie Günter Wand, der für sich in Anspruch nahm, in seinem Tun ausschließlich auf den...