Immer die Falschen!

Francesconi: Trompe-la-Mort
Paris | Palais Garnier

Wer war Balzacs Trompe-la-Mort? Durch sechs Teile der «Comédie humaine» geistert der Täuscher, Namen, und Kleider ändernd, selbst sein Gesicht bleibt nicht dasselbe. Jetzt hat der Komponist Luca Francesconi die Figur aus Balzacs epochalem Sittengemälde zur Schlüsselfigur seiner neuesten Schöpfung gemacht.

Ein auf lakonische Weise fesselndes Werk ist es geworden. Gewiss, ein großes Risiko ist die Pariser Opéra national bei der Auftragsvergabe nicht eingegangen.

Auch wenn Francesconi in Deutschland nur zögerlich Eingang in die Spielpläne findet: Seine Stücke waren bereits in Mailand, Neapel, Rom, Amsterdam, Brüssel und Wien zu sehen, der Heiner-Müller-Einakter «Quartett» kam beachtliche 45-mal auf die Bühne. Francesconi kann zwar auf einen makellosen Moderne-Stammbaum verweisen – Berio, IRCAM, Stockhausen –, ist aber auch ein echtes Theatertier mit untrüglichem Sinn für Dramatik und eine starke Erzählung.

Den legt er auch als Librettist an den Tag. Dass Komponisten sich die Texte einfach selber schreiben, ist seit Richard Wagner gang und gäbe – und meistens eine Fehlentscheidung. Doch Francesconi ist – mithilfe von Rückblenden und geschickten Andeutungen – das Kunststück ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Shirley Apthorp

Weitere Beiträge
Gespenster, so nahe

Manchmal, meist unerwartet, passiert das. Die Welt hält inne. Hört nur noch nach innen, lauscht dem feinen Wispern der Seelen, das der Lärm draußen für gewöhnlich übertönt. Das fis-Moll-Duett «Io t’abbraccio» könnte ein solcher Moment sein. Kaum ein Stück Händels ist derart zerbrechlich wie dieses «Larghetto». So berührend schön in seinem Schmerz. Zwei Liebende...

Handwerk des Lebens

Der knapp zwei Jahrzehnte ältere «Pales­trina» von Hans Pfitzner inkorporiert eigentlich eher die Grünewald’sche Flügelaltar-Gestalt. Aber eine deutliche Zeitspanne nach dem Ersten Weltkrieg war ein symmetrisch gebauter Dreiakter auch als Wagner-Reminiszenz obsolet. Hindemiths «Mathis der Maler» ähnelt also mehr dem offeneren dokumentarischen Stil von Mussorgskys...

Braunes Flachwerk

Nicht nur Platz eins gebührte ihm mit «Arabella», gleich dreimal war Richard Strauss unter den zehn meistgespielten Opern zwischen 1933 und 1944 vertreten – mit «Daphne» auf Rang sechs und «Friedenstag» auf Rang neun. Im Rückblick gesehen neben Werner Egk der einzige Prominente – Rudolf Wagner-Régeny, Norbert Schultze (er schrieb immerhin «Lili Marleen») oder Mark...