Im Furor bei sich

Nicht nur als Elektra und Salome: Nachruf auf die Sopranistin Inge Borkh

Inge Borkh war die letzte Überlebende jener beeindruckenden Sopranistinnen-Riege, die zwischen 1950 und 1970 die Opernbühnen beherrschte. Wie keine zweite Sängerin, deren Kunst auf Tondokumenten festgehalten ist, war sie die Inkarnation von Strauss’ Elektra, einer Partie, die sie mehrere hundert Mal sang. «Frenetische Leidenschaft, erhabene Liebe, fantastischer Hass und heiliges Feuer» – mit diesen Worten hat ein französischer Kritiker ihre Darstellung der Atridentochter gerühmt, deren Rachegelüste sich in Mordfantasien ergehen.

Wer sie damals auf der Bühne sah, wird die innere Glut ihres Spiels, den Furor ihres Singens nie vergessen. Mensch und Figur wurden eins.

«Elektra», so erinnerte sie sich, «wurde mein zweites Ich. Mit jeder Aufführung wuchs ich in sie hinein mit Wort und Ton. Mit keiner anderen Gestalt hatte ich so eine Seelenverwandtschaft, ich kann mich nie mehr ganz von ihr loslösen, kann mich auch heute noch in sie zurückziehen. Es ist künstlerische Begeisterung im wahrsten Sinne des Wortes: ein durchgreifendes geistiges Erleben, das auf der Ebene des Außer-Sich-Seins mir eine volle Identifikation mit der Rolle ermöglichte … Ich denke keinen Moment mehr ans Singen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Intensitäten

Wie groß die Macht des Heiligen sei? Wir wissen es nicht. Dass sie aber in weiten Teilen der westlichen Welt als zumindest gebrochen erscheint, ist, wie es Hans Joas in seiner gleichlautenden Studie beschreibt, als Zeitdiagnose nicht allzu gewagt – die Wirklichkeit, wie auch immer sie angeschaut wird, lügt kaum. Aber, und das ist das Schöne: Man kann ihr...

Der Widerspenstigen Zähmung

In seinen 1981 erschienenen «Versuchen über die Oper» widmete Hans Mayer, mit Blick auf Mozarts «Così», einige Absätze auch jenem Roman, der weiland zu den meistdiskutierten zählte: Wilhelm Heinses «Ardinghello und die glücklichen Inseln» von 1787 bildete, als deutsches Gegenstück zu Choderlos de Laclos’ fünf Jahre zuvor publizierten «Liaisons dangereures», die...

Müder Staatsakt

Der Komponist wollte das Stück nicht im Repertoire sehen – «Libuše» sollte besonderen Anlässen, nationalen Feierlichkeiten reserviert bleiben. Zwar haben es Regierungen aller Couleurs auch so gehalten, und das in heroischen Sekundintervallen wabernde Thema der Ouvertüre dient seit 1918 sogar als offizielle Fanfare des tschechoslowakischen, inzwischen bloß noch...