Hochseekrimi

Nürnberg: Glanert: Das Holzschiff

Detlev Glanert gehört zu den wichtigsten Opernkomponisten der mittleren Generation. Wie fast alle seine zwölf vorausgegangenen Bühnenwerke beruht auch sein jüngster Einakter «Das Holzschiff» auf einer literarischen Vorlage, dem ersten Teil der Romantrilogie «Fluss ohne Ufer» von Hans Henny Jahnn. Der große Poète-maudit der deutschen Literatur erzählt in dieser 1935/36 entstandenen Novelle die geheimnisvolle Ausfahrt eines Segelschiffs, das unter dem Befehl eines Superkargos mit unbekannter Fracht und unbekanntem Ziel ausläuft und nach einer Meuterei auf hoher See untergeht.

Ein Mord ist geschehen; aber die Leiche Ellenas bleibt unauffindbar – auch für Gustav, ihren Verlobten, der als blinder Passagier auf das Schiff gekommen ist.

Bei Jahnn ist das äußere Geschehen Abbild einer Reise zu den Gletschern der Seele. Sein Roman zeigt den Menschen als «Schauplatz von Ereignissen», was die Arbeit des Librettisten nicht gerade erleichtert. Christoph Klimke ist es mit einer stationenartigen Dramaturgie gelungen, Atmosphäre und Figuren der Vorlage so zu konzentrieren, dass die erzählerischen Umrisse erhalten bleiben und insgesamt sieben Tanz-Interludien zugleich einen eigenständigen Klangraum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Was heißt Stütze?

Über «Stütze» wird unter Sängern und Gesangspädagogen rege diskutiert, obwohl der Begriff alles andere als klar definiert ist, was sich schon darin zeigt, dass verschiedene Sprachen für denselben Vorgang unterschiedliche Begriffe verwenden (z.B. appoggio im Italienischen, soutien im Französischen und support im Englischen), Begriffe, die jeweils unterschiedliche...

Im Focus der Ausgabe Dezember 2010

1979 wurde die dreiaktige Fassung von Alban Bergs «Lulu» an der Opéra de Paris uraufgeführt, vervollständigt von Friedrich Cerha. Eine Sensation damals. Trotzdem ist die Kritik am dritten Akt seitdem nicht verstummt. Überfrachtet, schwer durchhörbar, eben doch nicht wirklich Berg, hießen – pauschal zusammengefasst – die Einwände. Sie galten weniger der Ergänzung...

Liebe und (Unter)Leibeigenschaft

Bei der Uraufführung klang es nach Vorwurf. «Katja Kabanova» sei eine «realistische» Oper, hieß es damals. Sie sei darin gnadenlos und letztlich kunstfremd. Später wurde daraus ein Lob: Janácek, der genaue Beobachter, untrüglich der Wahrheit auf der Spur. Noch später war die Sache mit dem Realismus ein Klischee, das sich durch die Aufführungen zog und nur selten...