Historische Lektion

Karlsruhe, Händel: Lotario

Mit einer Vorstellungsdauer von über vier Stunden ist «Lotario», Hauptattraktion der 29. Händel-Festspiele, selbst für eingefuchste Händel-Fans ein ziemlich harter Brocken. Wie offenbar auch schon im Urauffüh­rungs­jahr 1729 in London. Nummer sechsundzwanzig (von insgesamt fünfundvierzig) der Opern Händels, stellt das Dramma per musica in tre atti nach einem Libretto von Antonio Salvi bereits mit dem Titel eine Irreführung des Publikums dar. Denn Lotario ist in Wirklichkeit der deutsche Kaiser Otto I.

Bloß weil bereits eine Oper namens «Ottone» von Händel existierte, musste ein anderer ­Titel her. Lotario/Ottone eilt also um 950 der von Usurpator Berengario (und seiner machtgeilen Gemahlin Matilde) bedrängten Königin-Witwe Adelaide in Pavia zu Hilfe und besiegt den Schurken, verzeiht dem bösen Paar und verheiratet dessen weichherzigen Sohn Idelberto mit Adelaide. Für ein Happy End ist also gesorgt, und alle sechs Beteiligten (es gibt noch einen Hauptmann namens Clodomiro) können in den A-Dur-Schluss­chor einstimmen «Gioje e serto dona al merto», nachdem unmittelbar zuvor Adelaide und Lotario in strahlendem E-Dur duettierend das Hohelied der Liebe gesungen haben (ein etwas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Horst Koegler

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zwischen Tradition und Aufbruch

Die japanische Wirtschaft mag derzeit schwächeln, die japanische Gesellschaft sorgenvoll in die globalisierte Zukunft blicken, die japanische Politik den schmerzlichen Umbau des Sozialstaates betreiben – doch allen Krisensymptomen zum Trotz ist die Nachfrage nach teurer «klassischer» Musik aus Europa ungebrochen. Spielen auf Einladung privater Impresarii, sagen...

Soziale Kälte

Mimì friert in Thessaloniki nicht nur auf der Opernbühne, sondern auch außerhalb des Theaters. Die Temperaturen in Griechenlands zweitgrößter Stadt sind im ­Februar nicht weit von denen in Paris entfernt. Auch Schnee ist hier kein Fremdwort, der unvermeidliche Bühnenschnee im zweiten Bild also nichts Exotisches für die Menschen unweit des Götterwohnsitzes Olymp.
Das...

Zemlinsky: Der Kreidekreis

Als Zemlinsky seine Opernversion des Klabund’schen «Kreidekreises» 1933 in Zürich herausbrachte, fiel das Urteil der Zeitgenossen kontrovers aus. Des Komponisten «aparte Koloristen»-Sprache wurde zwar gerühmt, doch andere Stimmen warfen ihm Selbstverleugnung vor. Er habe sich stilistisch als Eklektiker demontiert. Und heute? In Bielefeld entdeckt man – dank Peter...