Hemmungslos verknallt

Das Opernfilmmusical «Orphea in Love»

Opernwelt - Logo

Gleich an der Isar ist das. Wo auf dem Hochufer der Friedensengel thront, wo ein paar Schritte weiter das Prinzregententheater lockt. Und wo es eine mit Graffiti übersäte Unterführung gibt. Münchens Bermuda-Dreieck der Emotionen und Träume – und, wie wir nach geschätzt einer Kinostunde erfahren, der Eingang zur Unterwelt. Unweit davon ist Kolya, Trickdieb und Rapper, von einem Auto erfasst worden. Hier wird die für ihn entflammte Nele hinabsteigen, um ihn zurückzuholen. Eine «Orphea in Love», wie es auch der Filmtitel sagt.

Eine junge Frau, ausgebootete Callcenter-Mitarbeiterin, die das große Glück in ihrer kleinen Welt sucht. 

Geredet wird dabei nicht viel. Denn wenn sich die Gefühle ballen, muss alles umkippen in die Arie. Das ist mindestens seit dem Februar 1607 so, seit der Uraufführung von Monteverdis «L'Orfeo», mit dessen Intrada der Film von Axel Ranisch anhebt. Ein «Opernmusical» nennt ihn Ranisch. Was zeigt: So ganz fassen lässt sich das alles nicht. Muss es auch nicht. Wie in seinen Inszenierungen für die Bühne zeigt sich Ranisch hemmungslos verknallt ins Genre und in seine Darsteller. Eine Opernliebe, der man sich – auch wenn gelegentlich Kitsch und Hypergefühliges von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2023
Rubrik: Magazin, Seite 65
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Handel's Queen

Die Frau spinnt. Scheint völlig neben der Spur zu sein. Vermutlich eine Nymphomanin. An jedem Typen, der vorüberkommt, schnüffelt sie herum wie an einer Linie Koks; ob alt oder jung (der Typ, nicht das Kokain), spielt keine Rolle. Kein Zweifel kann daran bestehen, dass diese Morgana in ihrem Leben vor allem ein Ziel hat, und das besteht darin, Männer zu verführen....

Auf der Suche nach dem kleinen Glück

Menschen, Tiere – Sensationen? Nun ja, die großen Überraschungen sind im Verlauf der Geschichte, die beide Arten zusammenbrachte, ausgeblieben. Der Mensch hat das Tier entweder domestiziert oder getötet, das Tier den Menschen mit seinen Mitteln hier und da zur Räson zu bringen versucht. Annäherungen gab (und gibt) es immer wieder, vor allem Füchse schleichen sich...

Engel mit Flügeln

Boris Juchananow, ein Schüler von Anatolij Wassiljew, Adept des antipsychologischen, mythisch-poetischen Theaters und gegenwärtig einer der wichtigsten Theoretiker der russischen Theaterwissenschaft, hält sein Elektrotheater Stanislawski in Betrieb, obwohl ein eisiger, kriegsbedingter Wind durch Moskau weht. In seinem Theater gab es immer wenig Publizistisches und...