Heilige Familie

Bauer: Die Mühle von Saint Pain
BASEL | THEATER

Dafür, dass der Titel des neuen Stücks – «Die Mühle von Saint Pain» (englische Aussprache) – eher Leid und Schmerzen argwöhnen lässt, fängt es gar nicht so düster an im Theater Basel. Der Zuschauerraum bleibt erleuchtet. Und die fünf Figuren, die der Reihe nach erscheinen, führen derart sarkastisch-bissige Dialoge miteinander, dass man meinen könnte, eine Autorin des anspruchsvollen Boulevards wie Yasmina Reza habe sie ihnen in den Mund gelegt.

Ist aber nicht so.

Das Schweizer Autorengespann Lucien und Anne Haug, die Komponistin Anna Bauer und der Regisseur Antú Romero Nunes haben das Stück entworfen, das im Sinne des von Intendant Benedikt von Peter favorisierten Kompanie-Gedankens auch dezidiert zwischen den Genres stehen soll: «Schauspiel, Oper» lautet die Gattungsbezeichnung. Man könnte auch noch ergänzen: Komödie, Tragödie.

«Die Mühle von Saint Pain», lose basierend auf der sorbischen Krabat-Sage, ist ein Stück über die Kräfte der Familie – die bösen und die guten. Im Mittelpunkt steht eine Figur, die den Namen des Sagenhelden trägt und als älteste Tochter der Familie Wissen über sich und ihre Lieben anhäuft. Dass sie Suizid begeht, könnte ein Indiz dafür sein, dass sie an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Fest der Stimmen

Den meisten deutschen Musikliebhabern dürfte der Name Spyridon Samaras nichts sagen. Dabei war der 1861 auf Corfu geborene Komponist und spätere Schöpfer der griechischen Nationalhymne zu seiner Zeit auch jenseits der Heimat ein berühmter Mann. In Athen und später in Paris (u. a. bei Léo Delibes) ausgebildet, begann Samaras seine Karriere in Italien, wo er sich mit...

Kantig, kühl, kraftvoll

Das Theater Regensburg sei «einer der sichersten Räume der Stadt», verkündet die Stimme vom Band, bis zu zweieinhalb Mal pro Stunde werde im Zuschauerraum die Luft ausgetauscht. Nicht ganz so sicher ist es anscheinend auf der Bühne, wo sich schon während der Ouvertüre ein achtköpfiges Tänzerensemble erschießt, erhängt oder Gift schluckt. Keine Frage, Werther, der...

Wie man auf brüchigem Eis tanzt

Englische Puritaner sollen einst auf Jahrmärkten der Bären «Tanzen» auf glühenden Eisen verboten haben: nicht aus Mitleid mit den Tieren, sondern weil sich die Leute nicht amüsieren sollten. Robert Wilson erzählte einmal analog, dass strenggläubige Südstaatler es triftig fanden, dass Abraham Lincoln in einem Theater erschossen wurde: Ort der Lustbarkeit und Sünde,...