Harmonie der Gegensätze

Koloraturen in Händel-Opern beherrscht er ebenso gut wie Kapriolen beim Breakdance, auch Kunst und Kommerz weiß er klug zu verknüpfen. Ein Porträt des polnischen Countertenors Jakub Józef Orliński

Es war der Morgen nach einer Premiere beim Festival in Aix-en-Provence im Jahr 2017, als ein Radiosender Jakub Józef Orliński um eine kurze Einspielung bat. Nein, sagte man ihm, er werde nicht zu sehen, nur zu hören sein, während er «Vedrò con mio diletto» aus Antonio Vivaldis «Il Giustino» singe. Also zog der Countertenor an, was man in einem südfranzösischen Sommer so anzieht: kurze Hosen und Sneakers, die offensichtlich schon länger keine Waschmaschine mehr von innen gesehen hatten. Was er damals nicht wusste: Das Ganze lief als Livestream über Facebook.

Und was er noch weniger ahnte, war, dass dieses Video bis heute über sechs Millionen Mal aufgerufen werden würde. 5000 Kommentare hat es inzwischen bei YouTube, einige vergleichen Orliński mit dem griechischen Gott Apoll oder mit Michelangelos «David», den Idealmenschen der Antike oder der Renaissance, bei dem körperliche und geistige Schönheit in Eins fielen. «Ich habe das Video wegen seines Gesichts angeklickt», gesteht eine ihrem Profilbild nach junge Frau. «Geblieben bin ich wegen seiner Stimme.»

Tatsächlich dürfte es die unerwartete Harmonie der Gegensätze sein, die hier den Countertenor endgültig im Internetzeitalter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2020
Rubrik: Sängerin und Sänger des Jahres, Seite 16
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Kritik tut not

Meine frühesten Opernerfahrungen datieren in die 1960er-Jahre zurück. Sie bestanden aus stundenlangem Anstehen um Karten, aus dem Erlebnis einer Vorstellung, bei der für die 14-, 16- oder auch 20-Jährige alles aufregend neu war – das Werk, die Aufführung, die Sänger, das ganze Drumherum –, und aus dem Blick in die Zeitung zwei Tage später, um zu erfahren, was der...

Wider besseres Wissen

Der 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens hat eine Debatte um seine einzige Oper neu entfacht, die spätestens seit dem 1986 erschienenen «Fidelio»-Buch von Willy Hess und der 1997 unter John Eliot Gardiner unter dem originalen Titel «Leonore» eingespielten Urfassung nicht nur Experten beschäftigt. Wie sind die vom Komponisten vorgenommenen Bearbeitungen des ersten...

Den Musen näher als Merkur

Als Wolfgang Amadeus Mozart 1790 zur Kaiser-Krönung Leopolds II. nach Frankfurt reiste, erhoffte er sich über die Anerkennung hinaus auch finanziellen Gewinn, doch das Ergebnis war «in betreff des Geldes mager». Und Mozart, der immerhin die Klavierkonzerte KV 459 und 573 gespielt hatte, reagierte verärgert: «Übrigens sind die Leute hier noch mehr Pfennigfuchser als...