Gottlob-Frick-Medaille für Ekkehard Pluta

Wieder wurde ein «Opernwelt»-Mitarbeiter mit der Gottlob-Frick-Medaille in Gold ausgezeichnet. Ekkehard Pluta erhielt sie beim diesjährigen Künstlertreffen der Gottlob-Frick-Gesellschaft in Ölbronn-Dürrn. Sie soll an den berühmten Bassisten der fünfziger und sechziger Jahre des vorigen Jahrhunderts erinnern und geht einmal im Jahr an eine Persönlichkeit, die sich um das Andenken großer Sänger der jüngeren Vergangenheit besondere Verdienste erworben hat.
In seiner Laudatio im Konzerthaus in Mühlacker würdigte Hans A.

Hey, Vizepräsident der Gesellschaft, Pluta als einen fairen Rezensenten und ausgewiesenen Spezialisten für Sängerbeurteilungen, dessen Lebensleistung durch universelle Vielseitigkeit besteche. Der Geehrte, der sich nach eigener Aussage seit rund einem halben Jahrhundert mit Oper befasst, unterstrich in seiner Dankrede das Stichwort «Fairness», das für ihn in seinen Rezensionen immer eine wesentliche Rolle gespielt habe, und wandte sich energisch gegen die «Daumen-rauf-Daumen-runter»-Rezensionen, die im heutigen Journalismus immer mehr um sich griffen. Außerdem bedauerte er die zunehmende Internationalisierung im gegenwärtigen Opernbetrieb, die bei den Sängern zu einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fahrräder und ein schwebendes Vogelnest

Der Regimekritiker und Konzeptkünstler Ai Weiwei, Medienstar der 12. Kasseler Documenta, war trotz beschädigter Gesundheit (die Folgen von Schlägen durch chinesische Sicherheitskräfte) zur Premiere in die Hansestadt gekommen. Und er warf damit ein wenig Glamourglanz auf das momentan durch Finanzierungsschwierigkeiten und Rücktritt des Intendanten gebeutelte Bremer...

Konkurrenz für den Platzhirsch

Es gibt in der Muppets Show den Gemüsechor und in Wien das nach jedem Auftritt seine Instrumente erneuernde Gemüseorchester, aber ein Gemüsehändler als Opernintendant, das ist neu. Warum nicht? In Italien waren die Impresari, die sich für je eine Spielzeit in die Opernhäuser einmieteten, als Geschäftsleute vor allem für das Drehen der Rouletteschüsseln...

Ensemblekultur anno 1960

Der Zeitpunkt könnte symbolischer kaum gewählt sein. Gerade hat das Kölner Opernhaus den Aufbruch in eine neue Ära eingeleitet; Uwe-Eric Laufenberg hat mit den «Meistersingern» die erste Produktion seiner Amtszeit selbst inszeniert. Nun erscheint der Mitschnitt einer «Don Giovanni»-Aufführung vom 20. März 1960, der in ähnlicher Situation entstanden ist. Es gab...