Glaube, Liebe, Strenge

Als Walter Braunfels, von den Nazis mundtot gemacht, am Bodensee an den «Szenen aus dem Leben der heiligen Johanna» arbeitete, hatte er einen einzigen Schüler, der ihn regelmäßig besuchte – den Komponisten und Dirigenten Frithjof Haas. In seinem anlässlich der Berliner Bühnenpremiere der «Jeanne d’Arc» im Herbst 2007 geschriebenen Text zeichnet Haas das subjektive Porträt eines Menschen, der sein Leben verändern sollte.

Ich hatte das Glück, als Schüler von Walter Braunfels und Freund seiner Familie von 1937 bis 1943 das Entstehen der Oper über die Heilige Johanna aus unmittelbarer Nähe zu erleben. Diese Erlebnisse haben mich als werdenden Musiker tief geprägt und sind mir bis heute stets lebendig gegenwärtig. Als Schüler des Gymna­siums der Schule Schloss Salem befreundete ich mich mit meinem Klassenkameraden Stephan Braunfels, dem jüngsten Sohn des Komponis­ten, der ebenso wie ich täglich von Überlingen nach Salem fuhr.

Er brachte mich zu seinem Vater, der sich kurz zuvor am Bodensee zwischen Überlingen und Sipplingen auf dem sogenannten Rosenberg oberhalb der Süßenmühle in idyl­lischer Abgeschiedenheit niedergelassen hatte. Unter der Anleitung von Walter Braunfels reifte ich in diesen Jahren zum Pianisten und Dirigenten.
Als ich zum ersten Mal, geleitet von meinem Freund, dem Komponisten begegnete, jagte mir die mächtige Erscheinung des ergrauten Herrn gehörigen Respekt ein. Doch da er mich mit seinen gütigen Augen sehr freundlich aufforderte, ihm etwas vorzuspielen, fasste ich Mut und spielte das Italienische Konzert von Johann Sebastian Bach. Ich war überzeugt, dass ich das Stück sehr gut ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Wiederentdeckung des Jahres, Seite 50
von Frithjof Haas

Vergriffen
Weitere Beiträge
Heiterkeit der letzten Dinge

Was nützt das Hören mit den Augen in Gedanken? Bilder halten uns beim Erinnern gern zum Narren. Sie verändern sich, die stärkeren überlagern die schwächeren, einige wachsen, pumpen sich auf, andere werden blasser und verschwimmen, und vieles verschwindet ganz. Dabei passiert es gerade bei Opernwerken, die wir besonders oft zu erleben Gelegenheit haben (da ja der...

Ärgernis des Jahres

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin: So lautet nicht nur alljährlich der freudetrunkene Fan­Gesang all jener Fußballanhänger, die dem Pokalendspiel entgegenfiebern. Auch als Kulturmetropole steht die bundesdeutsche Kapitale hoch im Kurs – und zwar weltweit. Davon profitieren nicht zuletzt die drei Berliner Opern. Dass der Bund den Großteil der Sanierungskosten...

Alterswerk, hochgestimmt

Zur Premiere von «L’Upupa und der Triumph der Sohnesliebe» in Salzburg 2003 hatte der 77-jährige Henze verlauten lassen, dass er keine weitere Oper schreiben werde; vier Jahre später fand die Uraufführung seiner neuen abendfüllenden Oper «Phaedra» in Berlin statt.1 Ist es nicht erfreu­lich, dass auf jene frühere Aus­sage des Komponisten kein Verlass war? Mit...