Ein Abschied mit Aplomb

Dortmund: Puccini: Il trittico

Als Christine Mielitz in Dortmund vor acht Jahren als Opernchefin antrat, übernahm sie kein leichtes Erbe. Der Spielplan ihres Vorgängers John Dew hatte sich zuletzt vor allem der Ausgrabung vergessener Werke des französischen Repertoires des 19. und 20. Jahrhunderts verschrieben, was ihm Lob der Presse einbrachte. Die Auslastung aber sank, und die Abos gingen stark zurück.

Von Christine Mielitz versprach man sich neben künstlerischem Anspruch auch steigende Kassenwirksamkeit.

Hatte doch die gebürtige Chemnitzerin in ihrer vorangehenden Intendanz für das sogenannte Meininger Theaterwunder gesorgt. Das thüringische Wunder wollte sich in Dortmund nicht wiederholen. Die Bilanz ihrer Jahre im Revier bleibt durchwachsen. Neben soliden Erfolgen gab es Ausreißer nach unten, und auch der Dortmunder «Ring» wollte nicht recht zünden. Zudem brodelte es immer wieder hinter den Kulissen, die Auslastung schwächelte. Nun verlässt Mielitz das Haus vorzeitig zum Ende des Jahres. Für ihre letzte eigene Inszenierung suchte sie sich Puccinis «Il trittico» aus.

Mit Bedacht: Das Einakter-Triptychon gibt ihr die Gelegenheit, als Regisseurin noch einmal alle Register zu ziehen. Puccini wollte ja nichts ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Regine Müller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Leserbrief

Welcher Teufel hat Sie denn zum Thema Lewin/Weigle/Frankfurt geritten? Herr Weigle steht für den Typus GMD, der in keinster Weise die Liste seines Agenten einbringt. Frau Elza Van den Heever ist Ensemblemitglied der Oper Frankfurt auf Grund eines Vorsingens in New York. Zur Zeit ihres Engagements wurde sie von M. Epstein/CAMI vertreten. Inzwischen vertritt Herr...

Apropos ... Verführung

Mrs. Matthews, obwohl Mozart im Zentrum Ihres Repertoires steht, sieht es ganz so aus, als sei Ihr Donna Anna-Debüt Ihre erste Begegnung mit dem «Don Giovanni» überhaupt.
Das stimmt nicht ganz. Die Elvira habe ich als Studentin schon in einer kleinen Produktion gesungen, und die Zerlina hatte ich schon für Covent Garden gelernt. Nur habe ich sie dann nicht gesungen,...

Licht im Darkroom

Gutfinden ist für Kritiker ein schwieriges Geschäft. Wer es wagt, eine Produktion zu loben, die sonst als geistlos abgewatscht wird, muss davon ausgehen, anschließend von Kollegen darum gebeten zu werden, ihnen das doch bitteschön mal persönlich zu begründen. Auch der neue «Don Giovanni» an der Deutschen Oper Berlin, von vielen Kritikern verrissen, evoziert in dem,...