Flower-Power

Linz: Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg

Im gegen den Zuschauerraum weiß abgeschirmten Bühnenportal tut sich während der Ouvertüre ein kleines Rechteck auf, man sieht altertümliche Modellhäuschen, Giebelchen, Türmchen. Dann kommen Kinder und räumen das Ganze weg, auf Nimmerwiedersehen. Alt-Nürnberg als Kinderkram? Bezieht der Titel dieser Oper sich nicht metaphorisch, aber eindeutig auf das Nürnberg der Zünfte, also auf eine bestimmte Stadtwelt in einer bestimmten Epoche? Gewinnt der Ort seine künstlerische Überzeugung nicht gerade daraus, dass er auch als geschichtlicher verwirklicht wird? Gehört das Nürnberg des 16.

Jahrhunderts nicht, wie Carl Dahlhaus feststellte, zur Substanz dieser Oper?

Olivier Tambosi, Regisseur von Wagners «Die Meistersinger von Nürnberg» in Linz, sucht statt der Nürnberger Enge die weite Welt. Nachdem die Modellhäuschen abgeräumt sind, schlendern Männer und Frauen auf die inzwischen offene Bühne – in Jeans und T-Shirts, Letztere mit Namen von Städten aller Kontinente bedruckt (nur Nürnberg scheint nicht dabei). Auf eine Art Brecht-Gardine sprayt jemand «Hier gilt’s der Kunst», jenes Zitat aus den «Meistersingern», mit dem die Brüder Wagner sich nach dem Krieg erbaten, «von Gesprächen und Debatten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hochseekrimi

Detlev Glanert gehört zu den wichtigsten Opernkomponisten der mittleren Generation. Wie fast alle seine zwölf vorausgegangenen Bühnenwerke beruht auch sein jüngster Einakter «Das Holzschiff» auf einer literarischen Vorlage, dem ersten Teil der Romantrilogie «Fluss ohne Ufer» von Hans Henny Jahnn. Der große Poète-maudit der deutschen Literatur erzählt in dieser...

Vorübung auf die Ewigkeit

... und wenn sie nicht gestorben sind. Das ist das lieto fine vieler Märchen. Am Ende des neuen «Ring» an der Hamburgischen Staatsoper ist Siegfried nicht gestorben. Nach dem Weltbrand steht er mit rücklings blutbeflecktem Hemd am Fenster und blickt versonnen – wohin? Er rührt sich nicht, wenn ihm Brünnhilde, die sich zuvor mit seinem Schwert die Pulsadern geöffnet...

Editorial Dezember 2010

Berlins Opernhäuser machen wieder einmal von sich reden. Weniger, weil sie zuletzt auf künstlerischem Gebiet für Begeisterung gesorgt hätten, sondern  weil die Musiker an zwei der drei großen Bühnen Aufführungen bestreikten. Mal fanden die Ballett-Fans an der Deutschen Oper nach der Pause einer «Schwanensee»-Vorstellung den Orchestergraben leer. Mal sah sich das...