Fahr’ mit mir zum Himmel, Liebling!

Die Oper Bonn befördert Alberto Franchettis Erstling «Asrael» in einer musikalisch bezwingenden, szenisch missglückten Aufführung ans Tageslicht

Die Oper ist eine katholische Kunstform und führt durch Himmel und Hölle, durch Verdammnis und Erlösung. Alberto Franchettis nach fast einhundert Jahren in Vergessenheit erstmals wiederaufgeführter «Asrael» erfüllt diese Bestimmung auf fast schon fatale Weise. Franchettis Librettist Ferdinando Fontana hat die krause Erzählung vom Engelspaar Asrael und Nefta, die jede Menge Opernklischees zu einem schwer genießbaren Mix verquirlt, im Untertitel als «Legende» bezeichnet. Im Kampf gegen Luzifer hat es Asrael in die Hölle verschlagen. Dort trauert er um seine verlorene Liebe.

Nefta ergeht es im Himmel nicht besser. Ein Teufelspakt gewährt Asrael ein Jahr Auszeit auf Erden. Hier begegnet er erst der männerscheuen Prinzessin Lidoria, deren Hand er ausschlägt, und verliebt sich dann in die kesse «Zigeunerin» Loretta – Turandot und Carmen lassen grüßen. Schließlich erlöst die ebenfalls zur Erde niedergestiegene, als Nonne in einem Kloster lebende Nefta den Irrenden. Asrael werden seine Sünden vergeben, beide kehren als Engel in die ewige Glückseligkeit des Himmels zurück. 

Der aus einer reichen jüdischen Familie stammende Franchetti hat in seinem 1888 uraufgeführten Opernerstling alles ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 12 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Editorial 12/22

Nun also auch Basel. Mehr als 40 trübe Jahre lang hat man Wagners «Ring» in der schmucken Universitätsstadt nicht mehr gesehen. Und weil Benedikt von Peter, Intendant des dortigen Theaters, das Großformatig-Diskursive liebt, begnügt er sich nicht einfach mit einer Neuinszenierung der Tetralogie, sondern stockt die ambitionierte Unternehmung gleich zu einem...

Zauberhaft

Seine Karriere mutet an wie ein Märchen. Noch vor Abschluss seines Gesangsstudiums an der Stuttgarter Musikhochschule legte Konstantin Krimmel 2019 seine erste CD («Saga») mit Balladen der deutschen Romantik vor, die sofort ein voller Erfolg wurde und ihn als eines der größten Talente im Baritonfach auswies. Inzwischen ist er Preisträger mehrerer...

Zunge zeigen

All das Neue, was die Musikstadt Wien seit Beginn dieser Saison durchweht, hat mit dem Anfangen noch gar nicht aufgehört: Die Intendanzwechsel im Theater an der Wien sowie an der Volksoper haben erst eine kleine Handvoll an Produktionen nach sich gezogen, die grosso modo beim Publikum gut bis sehr gut angekommen sind – dazu gleich mehr. Im Haus am Ring hingegen hat...