Vorhof der Sprache

Salzburger Festspiele I: William Christie und Jan Lauwers choreografieren im Haus für Mozart Monteverdis «L’incoronazione di Poppea», HK Gruber dirigiert in der Felsenreitschule Gottfried von Einems «Der Prozess»

Selbst schuld, wer im Parkett sitzt. Man wird zwar gesehen, sieht aber keineswegs optimal, speziell bei dieser Monteverdi-Produktion im Haus für Mozart. Denn die «Szenen wie in der Sixtinischen Kapelle», von denen Jan Lauwers in Zusammenhang mit seiner Sicht auf «L’incoronazione di Poppea» sprach, erschließen sich fast ausschließlich den Zuschauern im Rang: Leiber über Leiber auf dem Bodentuch, verfertigt in der Art Michelangelos und seiner Zeitgenossen. Im Zentrum ein kleines kreisrundes Podest, auf dem sich den ganzen Abend lang Tänzer drehen wie Brummkreisel.

Einander abwechselnd, solistisch, solipsistisch, autistisch. Aber – um dieses modische Unwort mal zu gebrauchen – nachhaltig. Und immer im Uhrzeigersinn. Als Repräsentanten der Realzeit sozusagen, die fiktive Bühnenzeit konterkarierend. Aber auch als Symbol für die Unerbittlickeit des Geschehens.

Rechtsdrehend also. Dass dahinter eventuell der Kalauer stecken könnte, Politik bewege sich im Kreise – und im Moment auch deutlich rechts herum –, möchte man Lauwers, dem Universalbühnenmenschen mit Tanztheaterschwerpunkt, nicht unterstellen. Auch wenn er in einer Pressekonferenz forderte, Kunst müsse eine Antwort geben auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Intensitäten

Wie groß die Macht des Heiligen sei? Wir wissen es nicht. Dass sie aber in weiten Teilen der westlichen Welt als zumindest gebrochen erscheint, ist, wie es Hans Joas in seiner gleichlautenden Studie beschreibt, als Zeitdiagnose nicht allzu gewagt – die Wirklichkeit, wie auch immer sie angeschaut wird, lügt kaum. Aber, und das ist das Schöne: Man kann ihr...

Mechanismen der Angst

Musik wie hinter einem Schleier, erkennbar und fremd, tieftraurig und schwelgerisch schön. Oboen setzen mit einer Klagebewegung ein, der Chor öffnet in sanfter Wiegenbewegung den Klangraum nach oben: «Zu dir in Demut eil’ ich, mach du mich fromm und rein.» Der Sohn ist tot. Ein Hoffnungsträger wurde geschlachtet. Golgatha ist nah, Bachs «Matthäus-Passion» auch....

Don Giovanni bei den Corsinis

Das Tor geöffnet, die Allee flankiert von Abendpersonal, Zelten, Bars und fern sichtbar die Tribüne vor dem Palazzo: Der Festival-Besucher tritt in eine andere Welt. Und das in zweifacher Hinsicht. Der Giardino Corsini al Prato, stilechter italienischer Barock, befindet sich im Herzen von Florenz und entführt in ein Zauberreich aus Statuen, frisierten Hecken,...