Bis zur Weißglut

Elke Neidhardt beschert Opera Australia in Sydney einen szenisch eindrucksvollen, präzise gearbeiteten «Don Giovanni»

Wenn Don Giovanni etwas Luziferisches hat, wenn er jenes weiß glühende Feuer verbreitet, an dem man sich nur verbrennen kann, so hat Elke Neidhardt diesen Charakterzug in ihrer Inszenierung von Mozarts Meisterwerk an der Oper in Sydney genau getroffen. Besonders das Finale (ohne das atavistische, moralintriefende Sextett) beeindruckt: In der Spitze des sich nach hinten verjüngenden dreieckigen Raums, dessen Wände zahlreiche Spiegeltüren zieren, erscheint eine Tafel, auf der weiße Lichtlinien ständig neue geometrische Muster bilden.

Alles ist hier im Fluss, die Ordnung außer Kraft gesetzt. Kein Wunder, dass Don Giovanni, eine durch und durch launenhafte Natur, sich manisch von diesem Bild des flüchtigen Schicksals angezogen fühlt. Derweil schwappen d-moll-Stürme durch den Saal, ist von hinten der Geis­terchor zu hören. Das Licht wird heller und heller, gleißt so lange auf, bis dieser verfluchte Lebemann und teuflisch konsequente Protagonist des dionysischen Lebens­prinzips, gleichsam symbolisch, dem eigenen inneren Feuer zum Opfer fällt.
Es ist auch das bewegende Ende einer temporeichen, vor Einfällen sprühenden, zugleich disziplinierten Produk­tion. Das Nachtdunkel der Schauplätze ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Magazin, Seite 38
von John Carmody

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alles Narren

Das 12. Opernfestival Gut Immling stand unter dem Motto «Belcantozauber» – und fand in neuem, leuchtend blauem Gewand statt: Mit Sponsorengeldern wurden Wände und Dach der Theaterscheune isoliert und gestrichen. So ist der Raum zu jeder Jahreszeit wohltemperiert, bei Regen prasselt es weniger laut als bisher. «Nun kann man auch Pianissimo spielen», schwärmt...

Hommage an das maritime Lübeck

Es hätte so schön gepasst, sich als Rahmen für Hanno Buddenbrooks «Lohengrin»-Erlebnis das Jugendstil-Haus an der Beckergrube vorzustellen. Aber das Theater, von dem Thomas Mann in seinem berühmten Familienroman schreibt und in dem er selbst, wie er später in einem Aufsatz berichtet, in seiner Kindheit und Jugend in Lübeck eine Reihe von «zaubervollen Abenden»...

In Maßen erträglich

Die nicht zum Bayreuther Kanon zählenden Frühwerke Wagners sind in den Vereinigten Staaten nie auf einen grünen Zweig gekommen. «Rienzi» hatte während der ersten Welle der amerikanischen Wagner-Begeisterung (1886-1890) eine kurze Blütezeit an der Met, danach ist das Stück kaum mehr gespielt worden. Die New York City Opera präsentierte 1982 in halbszenischen...