Bis zur Weißglut

Elke Neidhardt beschert Opera Australia in Sydney einen szenisch eindrucksvollen, präzise gearbeiteten «Don Giovanni»

Wenn Don Giovanni etwas Luziferisches hat, wenn er jenes weiß glühende Feuer verbreitet, an dem man sich nur verbrennen kann, so hat Elke Neidhardt diesen Charakterzug in ihrer Inszenierung von Mozarts Meisterwerk an der Oper in Sydney genau getroffen. Besonders das Finale (ohne das atavistische, moralintriefende Sextett) beeindruckt: In der Spitze des sich nach hinten verjüngenden dreieckigen Raums, dessen Wände zahlreiche Spiegeltüren zieren, erscheint eine Tafel, auf der weiße Lichtlinien ständig neue geometrische Muster bilden.

Alles ist hier im Fluss, die Ordnung außer Kraft gesetzt. Kein Wunder, dass Don Giovanni, eine durch und durch launenhafte Natur, sich manisch von diesem Bild des flüchtigen Schicksals angezogen fühlt. Derweil schwappen d-moll-Stürme durch den Saal, ist von hinten der Geis­terchor zu hören. Das Licht wird heller und heller, gleißt so lange auf, bis dieser verfluchte Lebemann und teuflisch konsequente Protagonist des dionysischen Lebens­prinzips, gleichsam symbolisch, dem eigenen inneren Feuer zum Opfer fällt.
Es ist auch das bewegende Ende einer temporeichen, vor Einfällen sprühenden, zugleich disziplinierten Produk­tion. Das Nachtdunkel der Schauplätze ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Magazin, Seite 38
von John Carmody

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bayreuther Meilensteine

Zum Wesen des Skandals gehört eine Halbwertzeit, die gegen null tendiert. Je größer die Aufregung, je lauter das Gebrüll, desto schneller ist die Querele verflogen. Oft kann man sich schon wenige Tage nach den Tumulten nicht mal mehr genau an den Casus Belli erinnern. Plötzlich gilt die soeben noch heftig befehdete Sache als hip, man jubiliert, gibt sich mit dem...

Des Kaisers lange Beichte

Alle reden vom Auge, seitdem James Bond die Seebühne zum Abenteuerspielplatz seiner Verfolgungsjagden erkor und das ZDF-Plaudertrio uns vor der «Tosca»-Kulisse die Fußball-EM erklärte. Wer immer auf die begnadete PR-Idee kam, Film- wie Fernsehleute ans Bregenzer Ufer zu locken – er hat sich bleibende Verdienste um die weitere Kommerzialisierung der südöstlichen...

Schöne neue Sachlichkeit

Auch wenn Mussorgsky seine «Chowansch­­tschina» weder instrumentieren noch beenden konnte (das Finale des 2. Bildes und der Schlusschor fehlen): Ein zusammenhang­loser Bilderbogen aus Versatzstücken russischer Geschichte, wie oft behauptet, ist diese dicht gefügte, aber mit Shakespeare’scher Personenvielfalt gesegnete Tragödie über den Putsch und Fall der Fürsten...