Bemühte Stärke, gepflegte Schönheit

Händel forever: Arien mit Margriet Buchberger und Il Giratempo, Duette mit Nuria Rial, Juan Sancho und der Capella Cracoviensis

Bei Händel findet sich für alle etwas. Die emotionale Palette seiner Musik scheint unerschöpflich. Das Farbenspiel der klingenden Affekte ist so raffiniert, in so feinen Nuancen ausdifferenziert, dass nichts und niemand vorgeführt, auf die eine, vermeintlich wesenhafte Eigenschaft reduziert wird.

Auch wenn ihm, zumal dem risikofreudigen Theaterunternehmer in London, der Gedanke nicht fremd war, im Rahmen des zu seiner Zeit Möglichen ordentlich Eindruck zu schinden, sprich: die Koloraturen-Börse des Seria-Marktes mit kühnsten Titeln anzuheizen, liegt Händels eigentlicher Rang doch in der Kunst der Zwischentöne. Sein Werk, vor allem die Opern und Oratorien, bringt die Natur der menschlichen Existenz in ihrer ganzen Widersprüchlichkeit zum Klingen. Deshalb fährt es uns auch 261 Jahre nach seinem Tod noch unter die Haut. Selbst wenn die Anstrengungen zu hören sind, die jede Erkundung seiner wundersamen Ausdruckssphären fordert.

Der Sopranistin Margriet Buchberger und dem Ensemble Il Giratempo, die dem unüberschaubaren Händel-Recital-Fundus nun unter dem Motto «Witches, Queens & Heroines» eine CD über starke Frauenfiguren hinzufügen, ist das Arbeiten am Material durchaus anzumerken. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 18
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Offene Wunden

Die Aufklärung frisst ihre Kinder. Und Beethoven gibt dazu die Begleitmusik. Ein bedrückender, ja, unerträglicher Befund. Aber eben bittere Realität. Für Millionen, die in der Hoffnung auf ein würdiges (Über-)Leben vor Hunger, Gewalt, Verfolgung und Willkür aus ihrer Heimat vertrieben werden. Und unterwegs erfahren müssen, dass Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit...

Die Geburt des Dramas aus dem Geist des Wortes

Das Jahr 1875 war ein bedeutendes in der Geschichte der französischen Oper. Am 5. Januar wurde das Palais Garnier eingeweiht, bis 1989 der größte Theaterbau der Welt; knapp zwei Monate später fand die Uraufführung von Bizets «Carmen» statt. Paris erhielt einerseits eine Stätte, an der sich eine spezifisch nationale Gesangkultur tradieren ließ, andererseits belebte...

Eher unspektakulär

Klingt diese Musik anders, wenn man weiß, dass sie auf den Rückseiten von Deportationsformularen notiert wurde? Von Theresienstadt, wo sie 1944 unter den absurden Umständen eines KZ mit «Kultur» entstand, ging der Weg für viele nach Auschwitz, auch für Viktor Ullmann. Seine dritte, mit dem jungen Dichter Peter Kien zusammengedachte Oper, für Lager-Kammerbesetzung...