Befangen im Heute

Mit der Mafia auf Du und Du: Ingo Metzmacher und Peter Konwitschny banalisieren in Zürich Janáceks «Aus einem Totenhaus»

Eine Aufführung von Leos Janáceks letzter Oper «Aus einem Totenhaus» würde ihn nicht berühren, wenn sie in einem Gefängnis spielte, sagt Dirigent Ingo Metzmacher im Interview, das im Programmheft des Zürcher Opernhauses abgedruckt ist. «Mich als Zuschauer hat das nicht erreicht, weil es mich nicht betrifft.» Auch der Regisseur Peter
Konwitschny kann wenig mit dem sibirischen Strafgefangenlager anfangen, in dem die Geschichte (nach den autobiografischen Notizen Dostojewskis) angesiedelt ist.



Deshalb macht Konwitschny aus dem Totenhaus einen schicken Wolkenkratzer («irgendwo in einem Loft im 44. Stock») und aus den armseligen Strafgefangenen Mafiosi in Smoking und mit Sonnenbrille (Bühne und Kostüme: Johannes Leiacker). Das Eingangsbild zeigt zur Orchestereinleitung den Zürcher Bellevueplatz aus der Vogelperspektive. Das Standbild wird lebendig. Der Verkehr kommt in Gang. Straßenbahnen kreuzen, Fußgänger queren, Autos fahren – der Schrecken ist mitten unter uns, will Konwitschny sagen. Deshalb baut er im Zürcher Opernhaus eine Brücke über den Orchestergraben, auf der immer wieder Sänger in den Zuschauerbereich gehen und die Distanz brechen. Der Abend berührt trotzdem lange Zeit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Georg Rudiger

Weitere Beiträge
Zärtlichkeit und Überschwang

Bei seinem Debüt als Leiter der Innsbrucker Festwochen bewies Alessandro de Marchi eine glückliche Hand: Mit Pergolesis «L’Olimpiade» hatte sich der Nachfolger von René Jacobs nicht nur ein Schlüsselwerk für die Entwicklung der Opera seria ausgesucht, sondern auch durch eine musikalisch überragende Aufführung Pergolesi wieder seinen Platz in der ersten Reihe der...

Italienische Reise

Seit ihrer Geburt im frühen 17. Jahrhundert hat die Kunstform Oper die Geister Italiens gespalten. Jahrhundertelang hatte man sich für sie buchstäblich entschuldigen müssen – gegen­über dem intellektuellen Bildungsbürgertum, das es vorzog, sich für die Wiederbelebung des «echten» griechischen Dramas einzusetzen, ebenso wie gegenüber Vertretern von Kirche und Staat,...

Didone abbandonata

Kein lieto fine. Karthago geht unter. Dido ist sich sterbend darüber im Klaren, dass ihr Fall etwas für die Geschichtsbücher sein wird. Und für die Oper natürlich. Wie oft Pietro Metastasios Libretto zu «Didone abbandonata» vertont wurde, weiß niemand genau. Rund 60-mal mit Sicherheit. Johann Adolph Hasse, ein Freund des Wiener Hof­poeten, schrieb seine Version...