Banalitäten und Genialitäten

Die letzten zehn Jahre an der Deutschen Oper am Rhein: Versuch einer subjektiven Bilanz

Wenn er daherkäme wie Hans Pfitzners Palestrina in der In­szenierung von Nikolaus Lehnhoff 1999, niemand könnte ihm böse sein: der Intendant als resig­nierter Romantiker im öffentlich-kommunalen Musikbetrieb. Zehn Jahre ist Tobias Richter nun in Düsseldorf, und schon die Bedingungen zu seiner Amts­übernahme waren keineswegs dazu angetan, ihn zum Strahlemann der Deutschen Oper am Rhein werden zu lassen.

Bereits sein Vorgänger Kurt Horres muss­te sich mit der unliebsamen Wirklichkeit des Sparzwangs auseinandersetzen, und so übernahm Richter, ehema­liger Gene­ral­intendant in Bremen, ein Doppel-Haus, um dessen Attraktivität es nicht zum Bes­ten zu stehen schien. Die Zahl der Abonnements-Reihen war geschrumpft, ebenso die Zahl der Neuproduktionen, während die Abo-Preise kontinuierlich in die Höhe kletterten.
Dass es Richter dennoch gelungen ist, bis heute den Betrieb eines herkömm­lichen Repertoiretheaters aufrechtzuerhalten, muss man ihm uneingeschränkt zugute halten. Ebenso, dass er ein Sän­ger­ensemble gefunden und geformt hat, das selbst wenn die Regie am Pranger stand, eine Produktion zu retten vermochte. Da ist beispielsweise eine Marta Marquez, die ohne jedwede Primadonnenallüren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Theaterporträt, Seite 70
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Frau vom Meer

Es war ein schöner Traum. Kulturhauptstadt Europas 2010, das klang in der Tat hochheilig ernst und erhaben. Aber darum ging es den Görlitzern gar nicht. Jedenfalls nicht in erster Linie. Weit mehr noch, nämlich kulturpolitisch und psychologisch essenzieller, hätte der Zuschlag des Titels die Erfüllung eines lang ­gehegten Wunsches bedeutet, wäre er historisches...

Lauter Aufbrüche

Puccini als Einnahmequelle. Wenige Rollen dürften zur Alters­sicherung einer erfolgreichen Sängerin so gut taugen wie die auf offener Bühne ausgetrickste – und sich da­für schon vorher bitter rä­chende – Floria Tosca. Als Rückzugspartie für den gepflegten Diven-Ausstand haben zahlreiche Sängerinnen die Rolle lange gesungen – jeder Melomane bewahrt Erinnerungen an...

Das Ikea-Licht der Erkenntnis

Man kann wahrlich einfachere Themen für ein Musik­theater wählen als Platons Höhlengleichnis, diesen Dreh- und Angelpunkt griechischer Philosophie. Doch der ukrainische Komponist Vladimir Tarnopolski, geboren 1955, hatte sich schon bei seinem Münchener Biennale-Erfolg vor sieben Jahren («Wenn die Zeit über die Ufer tritt») dem großen Ganzen verschrieben. Nun also...