Ausgefeilt

Puccini: Tosca
Helsinki | Nationaloper

Langsam schreitet eine weiß gepuderte und perückte Adelsgeselllschaft zum Te Deum in die von Christian Schmidt naturalistisch nachgebaute römische Kirche Sant’ Andrea della Valle. Ein greiser Kardinal führt die Riege stocksteifer katholischer Würdenträger an. Scarpia singt sich währenddessen in einen solchen sexuellen Rausch, dass er sein Umfeld überhaupt nicht bemerkt: «Tosca, Du machst mich Gott vergessen.

» Erschrocken erkennt er in diesen letzten Takten des ersten Akts die religiöse Autorität, realisiert die eigene Gotteslästerung und küsst unterwürfig den Ring an der Hand des Rotgewandeten.

Eine schaurige Szene. Ist Scarpia, der Täter, also auch Opfer? Bedingen sich die beiden Unterdrückungssysteme von alter Kirche und (nach Napoleons Niederlage wiedererstarktem) Aristokratenpolizeistaat nicht unmittelbar? Mag sein. Das Bespitzeln schützt wie das wissende Hinwegschauen über die Schweinereien des anderen die eigene Haut. Wahrhaftige Privatheit erlauben diese Mechanismen längst nicht mehr. Stets ist in den großen Duetten noch eine dritte Person anwesend. Cavaradossis Lehrling, den Christof Loy hinzuerfindet, mischt also für die Eingangsarie seines Meisters («Recondit’ ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Peter Krause

Weitere Beiträge
Mikroports erobern die Bühne – ist das wirklich gut?

Ich habe die Geschichte von einer Freundin, die vor Jahren als Dramaturgin im altehrwürdigen Theater der Residenzstadt B. arbeitete. Sie machten damals Offenbachs «Barbe-Bleue». Schwieriges Stück, weil durch das Frivole die politische Dimension dieser Opéra-bouffe hindurchschimmert, man aber genau das nur zart andeuten darf, will man nicht die 1001. moralinsaure...

Müder Staatsakt

Der Komponist wollte das Stück nicht im Repertoire sehen – «Libuše» sollte besonderen Anlässen, nationalen Feierlichkeiten reserviert bleiben. Zwar haben es Regierungen aller Couleurs auch so gehalten, und das in heroischen Sekundintervallen wabernde Thema der Ouvertüre dient seit 1918 sogar als offizielle Fanfare des tschechoslowakischen, inzwischen bloß noch...

Im Furor bei sich

Inge Borkh war die letzte Überlebende jener beeindruckenden Sopranistinnen-Riege, die zwischen 1950 und 1970 die Opernbühnen beherrschte. Wie keine zweite Sängerin, deren Kunst auf Tondokumenten festgehalten ist, war sie die Inkarnation von Strauss’ Elektra, einer Partie, die sie mehrere hundert Mal sang. «Frenetische Leidenschaft, erhabene Liebe, fantastischer...