Mechanismen der Angst

Salzburger Festspiele II: Kent Nagano und Krzysztof Warlikowski bemühen sich in der Felsenreitschule um Hans Werner Henzes «The Bassarids»

Musik wie hinter einem Schleier, erkennbar und fremd, tieftraurig und schwelgerisch schön. Oboen setzen mit einer Klagebewegung ein, der Chor öffnet in sanfter Wiegenbewegung den Klangraum nach oben: «Zu dir in Demut eil’ ich, mach du mich fromm und rein.» Der Sohn ist tot. Ein Hoffnungsträger wurde geschlachtet. Golgatha ist nah, Bachs «Matthäus-Passion» auch. Knapp zwei Minuten lang. Dann folgt ein harter Schnitt, und der neue Hoffnungsträger hat das Wort. In gleißendem Klanggewand propagiert er seine Herrlichkeit: «Bald werde ich euch erscheinen.

»

Eine der faszinierenden Scharnierstellen in «Die Bassariden». Hans Werner Henze verändert immer wieder die Perspektive, spielt mit Hör- und Denkrichtungen, rückt die Figuren aus den «Bakchen» des Euripides in wechselndes Licht. Pen­theus, der junge Herrscher von Theben zum Beispiel, ist alles andere als ein Opferlamm. Zu Beginn der Oper wird er mit Zwölftonmodi charakterisiert: eine kühle, bizarre Musik mit großen, unnatürlichen Intervallsprüngen. Pentheus erscheint da als hart durchgreifender Diktator, der Aberglauben und Ausschweifungen mit Gewalt ausschaltet und vor allem die Ehre seiner Tante Semele hochhalten will. Deren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Elegie für Verbliebene

Endlich. Endlich hat sich einer getraut, die gigantische Leere der Bochumer Jahrhunderthalle für sich sprechen zu lassen. Bei Christoph Marthaler ist der Riesenraum nicht spektakuläre Location, schon gar nicht schrundige Hülle für wilden Kulissenzauber. Sondern ein Protagonist sui generis. Ein schlafendes Ungeheuer, in dessen Bauch aus Stein, Glas und Stahl ein...

Der Glücksucher

In der an tumultuarischen Premieren- und Uraufführungskrächen nicht armen Musikgeschichte gehört der 31. März 1913 zu den Top Acts. Bei einem von Arnold Schönberg dirigierten Konzert im Großen Musikvereinssaal zu Wien stehen neben Schönbergs erster Kammersymphonie die «Sechs Stücke für Orchester» von Anton Webern, die Nummern 2 und 3 aus Alban Bergs «Fünf...

Ungereimt

Traurige Rheintöchter. Seit 1864, dem Jahr ihrer Geburt (im Wiener Kärtnertortheater war’s, unter dem leicht irreführenden Titel «Die Rheinnixen») sitzen sie auf ihrem Loreley-Felsen und warten darauf, dass man sie auf Frankreichs Bühnen bittet. Bislang vergebens. Gut möglich, dass jene Kräfte, die ihren Schöpfer Jacques Offenbach nicht als «französischen»...