Auf den Punkt

Eichberg: Wolf unter Wölfen
Koblenz | Theater

Hans Falladas 1937 veröffentlichter Roman «Wolf unter Wölfen» spielt im Inflationsjahr 1923. Ein Buch der Unruhe, das in vielen Strängen vom Chaos jener Zeit erzählt. John von Düffel hat den Stoff zu einem Libretto verdichtet, Søren Nils Eichberg im Auftrag des Koblenzer Theaters die Musik dazu geschrieben. Vor zwei Jahren wurde am gleichen Ort Eichbergs Science-Fiction-Oper «Glare» gefeiert – Karsten Huschke hatte die musikalische Leitung, Regie führte Waltraud Lehner, das Bühnenbild gestaltete Ulrich Frommhold.

Dieses Team zeichnet auch für die jüngste Uraufführung in Koblenz verantwortlich.

Die Schauplätze: Berlin und ein Rittergut in der Nähe von Küstrin. Drei ehemalige Soldaten desselben Regiments treffen in Berlin zusammen. Joachim von Prackwitz, Gutsherr in Neulohe, Oberstleutnant a. D. Studmann und Wolfgang Pagel, ein Spieler, der seine Freundin Petra in der Großstadt sitzen lässt, aber wieder zu ihr zurückfindet. Das Liebespaar setzt die Handlung gleichsam in Retrospektiven in Gang. Die Einheitsbühne mit zwei wandelbaren Kulissenwänden verschränkt die Episoden – eine Häuserreihe, eine Absteige, ein Gutszimmer auf dem Lande. In den Glücksspielszenen sind sie Teil eines ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2020
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Sabine Weber

Weitere Beiträge
Dunkler Sog

Die «Walküre» wartet mit den Kulissen auf, die wir schon aus dem «Rheingold» kennen (siehe OW 1/2019). Allerdings wurden etliche der Pressspantafeln aus den hohen Wänden gebrochen und liegen trümmergleich am Boden. An Göteborgs Opernhaus ist die Zersetzung von Alison Chittys Einheitsbühne, die in «Siegfried» und «Götterdämmerung» fortgeschrieben werden soll, längst...

Unermesslich schön

Chi scherza con Amor, scherza col fuoco: Wer mit der Liebe spielt, spielt mit dem Feuer. So ist, so war es immer. Auch der Titelheld in Giovanni Antonio Borettis «Eliogabalo» weiß um die Tücken dieses (allzu) leichtfertigen Umgangs mit der wichtigsten Nebensache der Welt. Und doch hat ihm der Schöpfer eine Musik in die Kehle gelegt, die vor Vergnügungssucht nur...

Impeto ardente

Im ersten Akt tauschen die Anführer am Strand von Mexiko Geschenke. Der Mexikaner Telasco bringt Gold, Blumen und reizende Frauen, Cortez antwortet mit einem Degen. Das also sind die Geschenke Europas – vielleicht werden die Spanier sie eines Tages in unseren Händen wiederfinden, ist Telascos bestürzte und zugleich stolze Antwort. Als Gaspare Spontinis «Fernand...