Apropos...Repertoire

Der lettische Dirigent Andris Nelsons (33), Schüler von Mariss Jansons, gilt weltweit als einer der talentiertesten Orchestererzieher der jüngeren Generation und ist Chef des City of Birmingham Symphony Orchestra.

Herr Nelsons, warum dirigieren Sie am liebsten Repertoirevorstellungen?
Ich bin auch für neue Produktionen zu haben, aber sie sind oft zu zeitraubend. Außerdem kommt die Musik dabei vielfach nur an zweiter Stelle. Das sage ich, obwohl ich in Bayreuth sehr gute Erfahrungen mit Hans Neuenfels gemacht habe. Ein cleverer Mann, der Provokationen nicht aus Unkenntnis, sondern aus Kenntnis der Sache einkalkuliert. Es ist so: Wenn ich den «Rosenkavalier» mache, möchte ich ihn zunächst in zwei, drei verschiedenen Repertoire-Produktionen dirigieren – um mich ausprobieren zu können.



Außerdem sitzen nicht so viele Kritiker im Parkett!
Genau, es ist weniger gefährlich. Man kann sich ungestörter entwickeln. Und wir jungen Dirigenten haben Entwicklung noch bitter nötig!

Im Mai dirigieren Sie in Berlin «Madama Butterfly» mit Ihrer Ehefrau Kristina Opolais. Dirigieren Sie Ihre Frau anders?
Ja, weil wir uns so genau kennen. Meine Frau und ich haben uns schon in Riga kennengelernt, bei «La Bohème». Allerdings dirigiere ich für jeden Sänger anders. In Bayreuth habe ich bei Jonas Kaufmann als Lohengrin anders dirigiert als bei Klaus Florian Vogt. Ich war früher selbst Sänger und weiß, dass es auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Versöhnung in Kandahar

Manchmal entpuppen sich Konflikte, die man für aktuell hält, als verblüffend alt. Afghanistan ist ein von Warlords und lokalen Clanführern zerrissenes Land? Der Iran spielt mit den Muskeln und will regionaler Hegemon werden? Alles so oder so ähnlich schon mal dagewesen – eine Barockoper zeigt es. 1709 hat der afghanische Stammesfürst Mir Wais die Provinz Kandahar...

Infos

Abschied

Er selbst bezeichnete sich einmal als «Kritiker, Dramaturg, Intendant und Bücherschreiber über Musik und Kunst». 1931 in Budapest in eine jüdische Familie hineingeboren, überlebte Ivan Nagel den Naziterror in einem Budapester Versteck, bevor er 1948 nach Zürich floh. Nach dem Studium in Paris, Heidelberg und Frankfurt am Main, wo er u. a. Philosophie bei...

Lust am Spiel

Die Metropolitan Opera hat sich bisher als recht glücklos erwiesen, wenn die Titelpartie von Massenets «Manon» zu besetzen war. Neuinszenierungen des Werks – etwa 1963 mit Anna Moffo oder 1987 mit Catherine Malfitano – fielen durch. Einige Aufführungen konnten zwar mit erfolgreicheren Titelheldinnen aufwarten – Mary Costa, Diana Soviero und Renée Fleming –, den...