Apropos... Wagner und Belcanto

Tómas Tómasson (46) mischt deutsches und italienisches Repertoire – und war der erste isländische Sänger, der bei einer Saisoneröffnung der Mailänder Scala mitwirkte. Im März gibt der Heldenbariton als Holländer sein Debüt an der Los Angeles Opera

Herr Tómasson, viele Fernsehzuschauer waren im Dezember vergangenen Jahres von Ihrem Telramund an der Mailänder Scala begeistert. Einige Besucher vor Ort hatten aber Zweifel...
Dass man vor Ort vielleicht den Eindruck gewinnen konnte, ich komme nicht richtig herüber, liegt daran, dass ich mich, ehrlich gesagt, während des ersten Akts ein wenig geschont habe. Um bis zum Ende des zweiten Akts durchzuhalten! Erst in den letzten Jahren habe ich mich vom Bass zum Heldenbariton hochgearbeitet. Dabei habe ich meine Technik umgestellt.

Der Telramund ist generell eine schwierige Partie.

Was ist schwierig am Telramund?
Telramund ist eine diffizile und zum Teil undankbare Rolle, nicht nur wegen der hohen Tessitura. Der zweite Akt spielt hart an der Grenze zur Hysterie, mit bereits über 40 Spitzentönen auf den ersten 16 Seiten. Eine extreme ­Herausforderung. Ich hatte Telramund zuvor 2011 nur in einigen Vorstellungen in Bayreuth gesungen. Und in Wiesbaden.

Sie waren der erste isländische Sänger, der bei einer Saisoneröffnung der Mailänder Scala auftrat. Man stellt sich Island nicht unbedingt als Mutterland der Oper vor. Zu Recht?
Ich könnte Ihnen zahlreiche isländische Sänger nennen: den Bass ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Der Visionär

Mit den letzten 42 Takten seines 1829 uraufgeführten Schwanengesangs Guillaume Tell hat Rossini die Tür in ein neues Jahrhundert aufgestoßen. Schwebende Klangflächen über harmonisch labilen Dreiklangsbrechungen evozieren nicht nur den Sonnenaufgang der Freiheit, der auf die Nacht der Tyrannei folgt, sondern auch eine ungewisse Zukunft. Bis zum erlösenden C-Dur ist...

British Firsts

«Es ist doch ein schöner Gedanke – wahrscheinlich statistisch auch nicht völlig absurd –, dass aus zwei Millionen Dollar zwei Millionen neue Noten werden», sinnierte David Pountney jüngst in seinem Blog, voller Freude über ein Geschenk der Getty-Familie. Das finanziert der Welsh National Opera fünf Ur- und Erstaufführungen (im weitesten Sinne) in fünf Jahren,...

Musik ist eine geduldige Kunst

Die Aufführung begann um fünf nach vier am Nachmittag. Als nach dem ersten Akt der Applaus einsetzte, war es fünfundreißig Minuten nach fünf, ohne dass unsere Uhr ihren Geist aufgegeben hätte. Das ist natürlich keine präzise Zeitmessung, aber doch eine verblüffende Erkenntnis und sehr wahrscheinlich ein Rekord. Schneller ist der Gral noch nie enthüllt worden –...