Apropos ... Verführung

In München war sie Fiordiligi, in Glyndebourne sang sie die «Figaro»-Gräfin: Seit ihrem Debüt als Pamina an Covent Garden vor neun Jahren hat sich Sally Matthews zu einer der gefragtesten Mozart-Sängerinnen entwickelt. Jetzt geht die britische Sopranistin die wohl schwierigste Rolle dieses Fachs an: In Jean-Louis Martinotys Neuinszenierung des «Don Giovanni» an der Wiener Staatsoper singt sie ihre erste Donna Anna. Dirigieren wird Franz Welser-Möst, Premiere ist am 11. Dezember.

Mrs. Matthews, obwohl Mozart im Zentrum Ihres Repertoires steht, sieht es ganz so aus, als sei Ihr Donna Anna-Debüt Ihre erste Begegnung mit dem «Don Giovanni» überhaupt.
Das stimmt nicht ganz. Die Elvira habe ich als Studentin schon in einer kleinen Produktion gesungen, und die Zerlina hatte ich schon für Covent Garden gelernt. Nur habe ich sie dann nicht gesungen, weil ich schwanger wurde.

Sie haben da die Auswahl zwischen drei Frauen. Warum haben Sie sich für Donna Anna entschieden?
Einfach, weil sie die beste Musik hat.

Elvira ist ein fantastischer Charakter, kann aber auch sehr aggressiv sein. Zerlina ist lieb und sexy, aber das ist es dann auch. Die Schönheit und die Innerlichkeit des Ausdrucks aber sind für Donna Anna reserviert.

Traditionell wird Donna Anna eher mit dramatischen Stimmen besetzt, die auf große Ausbrüche statt Innerlichkeit setzen.
Ich glaube nicht, dass Anna unbedingt eine dramatische Stimme braucht. Schließlich ist sie eine junge Frau, und das Interessante an ihr ist doch gerade, dass sie viele ihrer Gefühle gar nicht direkt äußert. Selbst nach dem Ausbruch des «Or sai chi l’honore» zieht sie sich sofort wieder zurück.

Sympathisch wirkt sie allerdings nicht. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Jörg Königsdorf)

Vergriffen
Weitere Beiträge
Modernes Lehrstück

Francis Poulencs 1957 an der Mailänder Scala uraufgeführte Oper über die Hinrichtung der sechzehn Karmelitinnen von Compiègne während der Französischen Revolution erlebt gegenwärtig an deutschen Bühnen eine erstaunliche Renaissance. Poulenc verknüpft das historische Geschehen mit der von Gertrud von Le Fort hinzuerfundenen Geschichte der jungen Blanche de la Force,...

Puccinis Prekariat

 

Den Künstlern des beginnenden 21. Jahrhunderts dürften die Sorgen von Puccinis Bohemiens nur allzu bekannt vorkommen. Mit einem Durchschnittseinkommen unter
15 000 Euro jährlich arbeiten die allermeisten der etwa 300 000 Kunstschaffenden in Deutschland in Sichtweite von Hartz IV. Auch wenn sie mittlerweile immerhin krankenversichert sind, kämen die meisten...

Bildnis einer entschieden Gespaltenen

Ich gehöre zu denen, deren Theaterbild nicht zuletzt durch Ruth Berghaus geprägt wurde. Die ersten Erfahrungen reichen tief in die DDR-Zeit zurück: 1964 hatte die Dresdner Gret Palucca-Schülerin die Kampf-Choreografie für Brechts Bearbeitung von Shakespeares «Coriolan» am Berliner Ensemble übernommen; wenig später bot sich Gelegenheit, die Inszenierung im Theater...