Am Schicksalsfaden

Dessau: Verdi: Un ballo in maschera

Wenn im Dessauer «Maskenball» zum Schlussapplaus der Sänger des Gustav vor den Vorhang tritt, erhebt sich ein Mann im Publikum, zückt eine Pistole, schießt. Der König bricht zum zweiten Mal zusammen. Mörder unter uns? Eher: ein Gag, der spätestens nach der Premiere durch die Kritiken bestens bekannt ist und nur wenige überraschen dürfte. Regisseur Roland Schwab macht aus dem gesamten «Maskenball» einen Maskenball – nicht erst im dritten Akt. Vor der Ouvertüre treten die Sängerinnen und Sänger auf die leere Bühne, ziehen aus der Hand Oscars ihre Figuren-Karten.

Wer wird heute wen spielen? Gelächter, Ermunterung der Mitspieler, denn wieder einmal schnappt sich die einzige Frau aus der Runde, die Amelia-Karte, was für ein Glück …

Diesen Einstieg muss man Roland Schwab nicht abkaufen. Das schmälert aber keineswegs die szenische Dichte, für die der Regisseur und sein Bühnenbildner Hartmut Schörghofer auf der Dessauer Riesenbühne mit wenigen prägnanten Zeichen sorgen. Clou ist ein großer, geneigter Spiegel, der den Blick freigibt auf bewaffnete Verräter im Untergrund, auf Leichen am Galgenberg, auf rote Teufelsfiguren, die Ulrika heraufbeschwört. Aus toten Winkeln werden «Todeswinkel»: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2010
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Goethe, Fellini, Goya

In der zu seinen Lebzeiten niemals szenisch erprobten «Damnation de Faust» komprimierte Berlioz die Handlung von Goethes «Faust I» zum schwarz-romantischen Horrorspektakel. Harry Kupfer setzte in seiner Frankfurter Neuinszenierung noch eins drauf und arrangierte die Szenencollage als Abfolge grotesker theatralischer Monstrositäten. Kupfer griff dabei tief in den...

Unter Wert

Als Zemlinsky zu Beginn seines amerikanischen Exils im Januar 1939 von einem Reporter der «New York Times» auf seine neueste Oper angesprochen wurde, antwortete er zögerlich: «It is ultra modern». Das 1935 bis 1938 im Particell entworfene, aber nur zu Teilen instrumentierte Werk – es hätte sein opus summum werden sollen – blieb unvollendet. Anthony Beaumont hat die...

Innenwelten

Jubiläen werden gefeiert, wie sie fallen, aber nicht immer kommen dabei auch interessante Erkenntnisse, neue Lesarten, gelungene Aufführungen heraus. Die ostdeutsche Provinz legt nun im 200. Geburtsjahr Robert Schumanns gleich zwei starke Inszenierungen von dessen einziger Oper «Genoveva» vor – ein Stück also, das Zuwendung wirklich nötig hat, denn es wird bis...