Neue Ausgabe der «opernwelt»

Soeben ist die Augustausgabe der «Opernwelt» erschienen. Die Themen:

Rollendebüts bekannter Opernstars kennzeichnen diesen Sommer: Bryn Terfel sang in Cardiff zum ersten Mal Hans Sachs, Cecilia Bartoli tauchte Norma in neues Licht – beide mit glänzendem Erfolg. Derweil übertraf Christian Gerhaher an der Wiener Staatsoper noch jene sensationelle, vokal durchdachte Charakterstudie des Wolfram von Eschenbach, die er bereits 2007 bei seinem ersten Auftritt in dieser Partie an der Oper Frankfurt gezeichnet hatte.
Weiter
 

Im Interview:
Inva Mula. Ihren Namen kennen nur Opern-Fans. Doch ihre Stimme kennt jeder.

Denn die albanische Sopranistin lieh in Luc Bessons Spielfilm «Das fünfte Element» der «Diva Plava Laguna» ihre Stimme. Mit Jürgen Otten sprach sie über Inspiration, Freiheit und den Unterschied zwischen italienischem und französischem Repertoire. Weiter

Am 20. August beginnt in Bochum die Ruhrtriennale. Schwerpunktthema in diesem Jahr: Kultur und Spiritualität der muslimischen Welt. Intendant Willy Decker erläutert seinen Zugang zum Islam und die Inspiration durch Industrie-Räume im Ruhrgebiet.

28 Aufführungsbesprechungen
Beispielsweise von «Manon» in London, «Macbeth» in Brüssel und Grauns «Montezuma» in Potsdam und Mülheim. Unsere Panorama reicht von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2010
Rubrik: Service, Seite 99
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alles fließt

Mal ehrlich: Wer hätte das gedacht? Dass es klappt. Dass man es wirklich ernst nehmen kann. Dass man eingeschliffene Hörerwartungen und Klangperspektiven gern korrigiert? Cecilia Bartoli singt Norma – die ganze Partie (die Arie hatte sie schon vorher aufgenommen). Ein Wagnis. Als die Römerin vor zwanzig Jahren ihre Karriere startete, hätte das niemand vorhersagen...

Goethe, Fellini, Goya

In der zu seinen Lebzeiten niemals szenisch erprobten «Damnation de Faust» komprimierte Berlioz die Handlung von Goethes «Faust I» zum schwarz-romantischen Horrorspektakel. Harry Kupfer setzte in seiner Frankfurter Neuinszenierung noch eins drauf und arrangierte die Szenencollage als Abfolge grotesker theatralischer Monstrositäten. Kupfer griff dabei tief in den...

Klang-Licht-Raum

Eine chinesische Reisbäuerin träumt davon, eines Tages den Kaiser, der das Reich mit brutaler Gewalt beherrscht, öffentlich zu beschämen, indem sie ihn mit Asche überschüttet. Sie setzt, ungeachtet der Proteste ihres Mannes, diesen Traum in die Tat um. Das einzig brennbare Material, das sich in ihrem elenden Haushalt finden lässt, ist ein Buch. Sie besteigt einen...