Alle im Blick

Tesori: Blue
Verdi: La traviata
Cooperstown | Glimmerglass Festival

Wenn man bedenkt, dass das Glimmerglass Festival 1975 bloß eine «Bohème» in der örtlichen High School war, hat sich die Kompanie enorm entwickelt. Stramm voran ging es insbesondere nach dem Bau des Alice Busch Theaters am Seeufer 1987: Man traute sich mehr in Sachen Repertoire, wagte Ur- und Erstaufführungen, erkundete Cavalli, Händel, Gluck. Längst beeindruckt die Alumni-Liste des 1988 ins Leben gerufenen Nachwuchsprogramms mit Namen wie Kate Aldrich, Angela Brower, Karina Gauvin, Christine Goerke, John Osborn, Brenda Rae, Anthony Roth Costanzo oder Kenneth Tarver.

2010 wurde Francesca Zambello Intendantin des Festivals, eine vielbeschäftigte Regisseurin, die seit 2012 auch die Washington National Opera leitet. Sie muss unaufhörlich um Sponsoren ringen, doch anders als ihre beiden glücklosen Vorgänger hat sie es geschafft, die Festivalfinanzen zu stabilisieren. Besonders eine Neuerung zahlt sich aus: Musical-Klassiker ziehen ein breites Publikum an. Diesmal stand «Show Boat» auf dem Programm, nächsten Sommer gibt es «The Sound of Music». Zambello hat auch Kooperationen mit Schulen im Umfeld angestoßen und Klavierfassungen von Opern wie «Macbeth» und «La Bohème» ins berüchtigte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2019
Rubrik: Panorama, Seite 60
von David Shengold