Absolut aufgeklärt

Christophe Rousset entfesselt das revolutionäre Feuer in Antonio Salieris «Tarare»

Antonio Salieris «Tarare» ist ein veritabler Opernsolitär – zu einer Zeit, als das Musiktheater noch weitgehend normierte, standardisierte Konfektionsware bot. Anders als bei Mozarts oder Paisiellos Vertonungen von Beaumarchais’ beiden «Figaro»-Schauspielen handelt es sich bei dem 1787 an der Pariser Opéra uraufgeführten Werk um ein Originallibretto des literarisch-politischen Wortführers der französischen Aufklärung.

«Tarare» – der Titel bedeutet so viel wie Unsinn, Blödsinn – ist ein operngeschichtliches Schlüsselwerk, denn es wendet die Grundkonstellation der Komödie ins Politische. Die Handlung spielt zwar im Orient, gemeint aber ist das Ancien Régime am Vorabend des Bastille-Sturms. Der despotische König Atar neidet dem jungen General Tarare seine Erfolge, lässt überdies seine Frau Astasie entführen. Aber eine von Calpigi, dem Serail-Aufseher, eingefädelte und vom Heer unterstützte Palastrevolution bedeutet das Ende Atars, sodass der vom Volk bejubelte Tarare als aufgeklärter Monarch den  Thron besteigt. «Mensch! Deine Größe hieniden», so das Fazit, «hat nichts mit deinem Stand zu tun: sie hängt allein von deinem Charakter ab».

Formal knüpft «Tarare» mit dem allegorischen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2019
Rubrik: CD des Monats, Seite 49
von Uwe Schweikert