Zurück zum Original – mit Blick in die Zukunft

Im Sommer zieht es Besucher in Bayreuth vor allem zum Festspielhaus auf den Grünen Hügel. Einen weiteren Anziehungspunkt für Theaterbegeisterte wird es im kommenden Frühjahr geben. Dann öffnen sich nach sechsjähriger Bauzeit wieder die Pforten des Markgräflichen Opernhauses. Im ersten Bauabschnitt wird umfassend konserviert, restauriert und saniert – der Zuschauer­raum erstrahlt bald in originalen Farbtönen. Die neue Bühnentechnik wird Veranstaltungen und musealen Zwecken dienen.

Ein Besuch vergangenen Sommer im Markgräflichen Opernhaus: Die Sicht auf die barocke Pracht von Zuschauerraum und Logenhaus war noch von Gerüsten und Planen komplett versperrt. Baugeräusche drangen nach außen, nur teilweise sichtbar und im Bauzustand lagen die seitlichen Logengänge. Immerhin entschädigte im Foyerbau (zugleich Informationszentrum vom Welterbe Markgräfliches Opernhaus) die Ausstellung „Monument barocker Baukunst“.

Sie erläuterte bauliche, technische und Restaurierungs-Maßnahmen, Bauforschung und -geschichte sowie Konstruktion, ergänzt durch Modelle des barocken Kleinods. Mit seiner Bauweise und Ausstattung, seiner Akustik, Formenvielfalt und deren Symbolik ist das Markgräfliche Opernhaus ein außergewöhnliches Beispiel für ein barockes Hoftheater. Im Jahr 2012 wurde das Logentheater in die UNESCO-Welterbeliste eingetragen.

Gebaut wurde es im Auftrag von Friederike Sophie Wilhelmine, preußische Prinzessin, ältere Schwester König Friedrichs II. von Preußen und Markgräfin von Bayreuth (1709–1758). Sie und ihr Mann Friedrich III., Markgraf von Brandenburg-Bayreuth, trafen 1732 in Bayreuth ein, 1735 übernahm Friedrich dort die Regierung. Wilhelmine begann mit seiner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Im Bau, Seite 56
von Iris Abel und Stephanie Kalus-Wolinski

Weitere Beiträge
Opernhaus Athen: Innovative Lösungen

Renzo Piano, der mit der Stiftungsfamilie befreundete Stararchitekt, beschreibt die Standortfindung so: „Der Taxifahrer, der mich vom Jachthafen zur Innenstadt bringen sollte, hatte Probleme mit der Polizei, wurde angehalten. Ich nutzte die Zeit, mir die Umgebung anzusehen, und habe dabei einen idealen Standort für ein Kulturgebäude entdeckt.“ Ein in der Nähe zum...

Modern Theatres 1950 to 2010

The majority of concert halls now is built after the so called vineyard model. This term goes back to Hans Scharoun. The architect of the Berlin Philharmonie wanted to intensify the music experience of the audience but also abolish social hierarchies in architecture in the young state of democratic Germany. We publish a chapitre of the book Modern Theatres in...

Vielfalt – eine Frage der Kreativität

Die Veranstaltungs- und Messebranche verändert sich, ist in den vergangenen 10 bis 15 Jahren gewachsen. Ob in einer kleinen Gemeinde oder im urbanen Raum großer Städte, der Markt ist in Bewegung: Open-Air-Festivals und -Konzerte, Firmenevents, Sportveranstaltungen, Messen – temporäre Bauten werden für eine Vielzahl unterschiedlichster Anlässe benötigt, geplant und...