„Die meisten Ängste sind unbegründet“

Seit mehr als 15 Jahren arbeitet Dirk Abels mit seiner Agentur Unternehmensnavigation für größere Firmen und Theater als „Lotse“, wie er es formuliert. Aktuell begleitet er mit seinem Team Veränderungsprozesse in Theatern, die ihre Häuser fit für die Zukunft machen wollen. In unserem Gespräch zeigen Vergleiche mit der Wirtschaft, dass die Ängste vor Veränderungen dort deutlich geringer sind. Den Theatern gilt es, Mut zu machen.

Auf dem Weg zu einem Workshop, den er für eine große Firma in Berlin anbietet, findet Dirk Abels Zeit für ein Gespräch in der Redaktion. Ein wichtiges Prinzip für ihn ist, die Menschen in ihrem Arbeitsumfeld kennenzulernen statt sie in neutralen Seminarräumen zu empfangen. Nachdem er viele Jahre mit Theatern zusammengearbeitet hat, interessiert uns eine Bilanz über die Veränderungsprozesse, die er dort initiiert hat.



BTR: Herr Abels, Sie kommen aus dem kaufmännischen Bereich, dann ging es über die Personalabteilungen großer Firmen, insbesondere eine Trainingsabteilung bei der Firma Tchibo. Wie entstand Ihr Interesse für Arbeits- und Führungsstrukturen?

Dirk Abels: Es hat mich immer interessiert, Einfluss zu nehmen auf Geschicke und Erfolg von Unternehmen. Ich war ja ursprünglich im Vertrieb tätig, bei Firmen mit Dienstleistungen, Getränkeversorgung war mein Start. Dort galt es, Ergebnisse zu bringen, das, was wir konnten, gut zu vermarkten und zu verkaufen. Ich hatte immer Freude am Kontakt mit den Kunden, und wir wollten auch erfolgreich liefern. Mit diesen Schwerpunkten konnte ich in Führungspositionen arbeiten.

Wie führte der Weg zur eigenständigen Unternehmensnavigation?

Aus der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Bilanzen und Ausblicke, Seite 78
von Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
A Music Shop Drops Anchor

Dubai had a population of only 90,000 in 1960 and was an underdeveloped sleepy desert sheikdom. Today it is one of the fastest growing countries in the world. By 2020 it will have an estimated population of over 2.8 million and will host the 2020 World’s Fair. A new quarter was built in one piece, Downtown Dubai. This is where the new opera house was inaugurated in...

Weite Aussichten auf historischem Sockel

Die Elbphilharmonie Hamburg liegt an der westlichen Spitze der neuen HafenCity, des größten innerstädtischen Stadtentwicklungsprojekts Europas, und in unmittelbarer Nachbarschaft des Welterbes Speicherstadt und des Kontorhausviertels mit dem Chilehaus. Dieser Ort soll in Zukunft für alle Hamburger und für Gäste aus der ganzen Welt zu einem neuen Zentrum des...

Learning from Africa – building for the future

“A Bayreuth for Africa” is what Christoph Schlingensief (1960-2010) envisaged: The diverse German artist and filmmaker wanted to build an opera village in Africa as a place for people to cooperate on arts projects and so lay mutual prejudices to rest. Having developed the idea together with architect Francis Kéré from Burkina Faso, Schlingensief did not live to see...