Nach Afrika schauen – in die Zukunft bauen

„Ein Bayreuth für Afrika“ – mit diesen Schlagworten machte der vielseitige Künstler Christoph Schlingensief (1960–2010) seine Vision bekannt. Er wollte ein Operndorf in Afrika bauen, um über gemeinsame Kulturprojekte voneinander zu lernen und gegenseitige Vorurteile abzubauen. Mit dem Architekten Francis Kéré aus Burkina Faso entwickelte er das Projekt. Seit 2010 wird tatsächlich gebaut – wie sieht es heute aus?

Die Reise unserer kleinen Freundesgruppe führt nach Mali und Burkina Faso, dort vor allem zum internationalen Filmfestival FESPACO, das alle zwei Jahre in der Hauptstadt Ouagadougou stattfindet. Es ist das größte Festival Afrikas und vermittelt über die Filme (die hierzulande nur in Ausnahmefällen zu sehen sind) einen vielseitigen Einblick in ein größtenteils unbekanntes Afrika.

Was passiert zwischen Marokko, Kenia, dem Kongo und Südafrika, wie leben und denken die Menschen? Die politischen Systeme sowie das wirtschaftliche Potenzial, die Sprachen, kulturellen Eigenheiten und Religionszugehörigkeiten sind in den afrikanischen Ländern mindestens so verschieden wie bei Finnland von Sizilien und Rumänien von Irland.

Gemeinsam Neues schaffen

Die Stereotypen der gegenseitigen Wahrnehmung zu verändern und über kulturelle Zusammenarbeit voneinander zu lernen, das war die Vision von Christoph Schlingensief, als er mit seiner Frau Aino Laberenz die Idee entwickelte, in einem abgeschiedenen Stück Land in Afrika einen Ort zum Lernen und kulturellen Austausch zu schaffen. Kaum einer glaubte, dass er seinen Traum verwirklichen würde, und das Stichwort „Bayreuth“ brachte ihm nicht nur Freunde ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Bilanzen und Ausblicke, Seite 70
von Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
Der passende Klang für jeden Raum

Die Programmvielfalt nimmt zu: In Opernhäusern stehen auch Musicals auf dem Spielplan, die akustisch eine völlig andere Umgebung benötigen als die klassische Oper. Auch Rock- und Popmusik erobern die Theaterbühnen, wie zum Beispiel Die Toten Hosen mit ihrem „Unplugged“-Konzert im Wiener Burgtheater.

Beim Neubau vieler Kulturbauten der letzten Jahre wurde daher...

A mobile theatre – at home anywhere?

A mobile wooden theatre, built for the Comédie Française, is currently standing in Geneva, close to the UN headquarters. It is set to remain until 2018, when the renovation of the Geneva opera house is due to be completed. While the basic elements of the original Théâtre Ephémère (temporary theatre) were simply re-used, several alterations were made to turn it into...

Modern Theatres 1950 to 2010

The majority of concert halls now is built after the so called vineyard model. This term goes back to Hans Scharoun. The architect of the Berlin Philharmonie wanted to intensify the music experience of the audience but also abolish social hierarchies in architecture in the young state of democratic Germany. We publish a chapitre of the book Modern Theatres in...